Viele Schiffe fahren bald mit Flüssigerdgas

Seit Jahren kämpft die Kreuzfahrtbranche gegen das Image des Umweltverschmutzers. Jetzt beweist die Kreuzfahrtindustrie, dass es auch anders geht, denn viele Schiffe fahren bald mit Flüssigerdgas! Nicht nur die neue AIDAnova fährt schon mit Flüssigerdgas (LNG), auch andere Reedereien setzen sich für den Umweltschutz ein.

Viele Schiffe fahren bald mit Flüssigerdgas

Die neue AIDAnova ist das erste Kreuzfahrtschiff der Welt, dashauptsächlich mit Flüssigerdgas (LNG) angetrieben wird. Im Herbst zieht Costa Crociere mit der Costa Smeralda nach und in 2021 und 2023 folgen zwei weitere mit LNG angetriebene Schiffe von AIDA Cruises. Auf Flüssigerdgas-Schiffe vom Mitbewerber TUI Cruises müssen die Passagiere noch eine Weile warten, denn diese folgen erst in 2024 und 2026. Es bestehen jedoch für die Reedereien noch mehr Möglichkeiten, die Umwelt zu schonen. Die Schiffe von Hapag-Lloyd Cruises werden ab Juli 2020 auf allen Expeditionskreuzfahrten weltweit nur noch das schwefelärmere Marine Gasöl nutzen. Hurtigruten geht einen weiteren großen Schritt in Richtung Umweltschutz und saubere Schiffe. Die Postschiffreederei rüstet nicht nur Abgasfilter und Katalysatoren nach, um die Emissionen von Schwefel- und Stickoxiden zu senken, sondern bringt auch mit der Roald Amundsen das erste Hybrid-Expeditionsschiff an den Start. Zwei Schwesternschiffe sollen noch folgen, die, wie das erste Modell, neben Dieselkraftstoff auch mit Strom aus Batterien angetrieben werden. Zudem werden sechs der Hurtigruten Postschiffe auf Gas-Hybrid-Antrieb umgerüstet. Die Reederei setzt dabei auf Flüssigbiogas, das aus organischen Abfällen gewonnen wird.