Noro-Virus auf AIDAprima

Vom 22. September bis 29. September sollten eigentlich die Perlen des Mittelmeers erkundet werden. Jedoch wurde die Reise für die Passagiere zum wörtlichen Übel. 300 Passagiere erkrankten an dem gefährlichen Noro-Virus auf AIDAprima.

Noro-Virus auf AIDAprima  – Was ist passiert?

Der Virus wird von Mensch zu Mensch übertragen und führt zu starkem Durchfall und schwallartigem Erbrechen. Somit mussten die erkrankten Passagiere während ihrer Kreuzfahrt in den Kabinen bleiben, um nicht noch weitere Gäste oder Crewmitglieder zu infizieren. Sie standen unter Quarantäne. Die Wartezeit bei den Ärzten sei immens gewesen. Steckten sich neue Passagiere an, so mussten diese wohl bis zu drei Stunden lang warten, bis der Arzt sie behandeln konnte. Die Bild-Zeitung schildert, dass die Ärzte nur wenige Minuten Zeit hatten und lediglich Zäpfchen an die Gäste verteilten.

Im Hafen von Palma de Mallorca angekommen mussten alle  Gäste das Kreuzfahrtschiff eher als geplant verlassen. Die Crew führte eine Grundreinig durch, damit die neuen Passagiere sich nicht mit dem Noro-Virus infizieren. Laut der vorliegenden Stellungnahme von Focus Online heißt es seitens AIDA: „Da sich während dieser Maßnahme kein Passagier an Bord befinden darf, haben wir die An- und Abreise unserer Gäste von AIDAprima in Palma de Mallorca entsprechend getrennt und zeitlich angepasst.“

Inzwischen befindet sich AIDAprima mit neuen Passagieren wieder im Mittelmeer. Meldungen zu weiteren Erkrankungen liegen nicht vor.

Novo-Virus auf AIDAprima