Verzweifelte Suche nach Ehemann: 65-jährige schwimmt 4 Stunden lang Kreuzfahrtschiff hinterher

Eine 65-jährige Britin namens Susan Browns schwamm vor der Küste Madeiras vier Stunden lang einem Kreuzfahrtschiff hinterher! Portugiesische Fischer retteten die Britin 500 Meter von der Küste Madeiras entfernt und fischten die unterkühlte Frau aus dem Ozean. Aber warum das Ganze? Grund für diesen sportlichen Ausflug: Ein Streit mit ihrem Ehemann!

Suche nach Ehemann – 65-jährige schwimmt Kreuzfahrtschiff hinterher

Die Britin Susan Browns genoss gemeinsam mit ihrem Ehemann eine Kreuzfahrt an Bord der Marco Polo, bis sie sich mit ihrem Mann stritt. Dieser Streit artete so zwischen den beiden aus, dass sie zu dem Entschluss kamen, die Kreuzfahrt abzubrechen und mit dem Flieger wieder zurück nach Bristol zu fliegen. Aus unerklärlichen Gründen verlor Susan Browns ihren Ehemann jedoch am Flughafen von Funchal und geriet in Panik. Die Frau nahm an, dass ihr Ehemann ohne ihr Bescheid zu sagen wieder zurück zum Kreuzfahrtschiff gekehrt ist, um die Seereise ohne sie zu beenden. Reflexartig sprang sie sauer und verzweifelt in den Hafen von Funchal und schwamm dem Schiff hinterher. Und das ganze vier Stunden! Nach der vierstündigen Tortur kamen portugiesische Fischer zur Hilfe und nahmen die 65-jährige Susan Brown an Bord! Ihr Ehemann bekam von der ganzen Sache nichts mit. Denn er nahm bereits schon den ersten Flieger zurück nach Bristol!

[db]

Artikelbild_Sonne_Palmen_Karibik

Alle Kommentare (0)

Kommentar schreiben