Tag 4 auf der MSC Poesia

Aarhus vereint sowohl Hafenidylle mit jugendlicher Lebensfreude und moderne Architektur mit traditioneller Bauweise

Tag 4 auf der MSC Poesia

Tag 4 auf der MSC Poesia brach an und da war er wieder: Dieser Moment, wenn man aufwacht und genau weiß, dass mein „Hotel auf dem Wasser“ über Nacht den nächsten Hafen erreicht hat. Wir haben in Aarhus angelegt. Von herrlichstem Sonnenschein und tollem Ausblick über die Stadt wurde ich begrüßt, als ich die Gardinen meiner Balkonkabine aufzog. Sofort war klar, diese dänische Stadt vereint sowohl Hafenidylle mit jugendlicher Lebensfreude und moderne Architektur mit traditioneller Bauweise. Bevor ich das Schiff jedoch verließ, nutzte ich die Gelegenheit der ausströmenden Gäste und somit die Gunst der Stunde, das Pooldeck für mich allein zu haben. Nach ein paar Bahnen im Pool, machte auch ich mich auf die Socken und wurde an Land von einem kleinen Markt empfangen. Süße Stände mit liebevoll ausgewählter oder selbstgemachter Ware von dänischem Brot bis hin zu Schmuck und Tüchern untermalt von Livemusik, ließen meinen Landgang bereits mit einem Highlight beginnen. Aarhus hielt einiges bereit, das ich mir hätte anschauen wollen, gerade weil ich so viele Ausflugstipps erhalten habe, denen ich unbedingt nachkommen wollte. Ich entschied mich für einen Abstecher in die Gewächshäuser des Botanischen Gartens, gefolgt von einem Spaziergang zu einem kleinen Foodmarket direkt am Wasser. Durch zahlreiche Studenten wurde die Gegend mit Lebensfreude und Energie gefüllt. Die spiegelte sich auch in der Innenstadt in kleinen Cafés und Restaurants an den malerischen Kanälen wider. In Dänemarks zweitgrößter Stadt wird aber vor allem Architektur groß geschrieben. So war ich zum Beispiel von dem Yachthafen mit seinem Wohnkomplex, dessen Häuser so konstruiert sind, dass sie wie schwimmende Eisberge aussehen, ebenso beeindruckt wie von den vielen Kirchen in der Stadt.

Auf dieser Osterkreuzfahrt durfte ich mit e-hoi sowohl Schwedens als auch Dänemarks schönste Seite entdecken und viele tolle Erinnerungen und Momente mitnehmen.

Vor allem aber das unbeschreibliche Gefühl, auf dem offenen Meer zu gleiten und am Horizont den Sonnenuntergang zu bewundern ohne jegliches Zeitgefühl und Alltagssorgen.