Stresstest: Hamburgs neues Kreuzfahrt-Terminal mit der MSC Splendida getestet

Das neue Cruise Center Steinwerder wurde erstmals einem Stresstest unterzogen. Mit der MSC Splendida wurde das neue Cruise Center auf Herz und Nieren getestet.

Am Mittwoch, den 27. Mai 2015, hat die MSC Splendida das neue Cruise Center Steinwerder um 5:30 Uhr angelaufen. Gegen 8 Uhr begann der Gästewechsel von etwa 7.000 Passagieren. Die Abfertigung des Mega-Liners war der erste echte Belastungstest für das neue Terminal, den das Cruise Center Steinwerder mit Bravour gemeistert hat.

Zwei getrennte Terminalgebäude sorgen für einen reibungslosen Ablauf beim Ein- und Ausstieg der Passagiere. Damit ist Steinwerder gerüstet für Schiffe wie die MSC Splendida, die in Größe, Ausstattung und Komfort Repräsentanten einer neuen Schiffsgeneration sind.

Nicht nur Gäste kamen beim Testanlauf der MSC Splendida an Bord: Das Schiff nahm in Steinwerder auch Lebensmittel für die 12-Nächte Kreuzfahrt auf, zu der es abends in Richtung Norwegen und dem Nordkap ausläuft. Auf einer Reise dieser Dauer beläuft sich der Verbrauch unter anderem auf rund 60.000 Kilo frisches Obst und Gemüse; außerdem werden etwa 41.000 frische Eier, 14.000 Liter Milch und 10.000 Kilo Fisch benötigt.

MSC Splendida von MSC Kreuzfahrten

Das Kreuzfahrtschiff MSC Splendida ist seit dem 1. Mai 2015 in Hamburg positioniert. Mit 333 Metern Länge, 37 Metern Breite und 1.637 Kabinen ist sie das größte Passagierschiff, das in diesem Sommer von der Hansestadt aus in See sticht. Bis September wird das Schiff auf den beliebten Nordeuropa-Routen kreuzen und dabei unter anderem England und Schottland, die norwegischen Fjorde, Island sowie die schönsten Städte Nordeuropas anfahren.

[db]

ack_testanlauf_msc_splendida_steinwerder

MSC Splendida

Freunde, ich würde mich über ein „Gefällt mir“ bei Facebook sehr freuen. Wer meinen RSS-Feed oder den Newsletter abonniert, mir bei Twitter folgt oder auf Google-Plus kontaktiert, bleibt immer auf dem Laufenden! :)

Alle Kommentare (0)

Kommentar schreiben