Reykjavik Hafen

Tipps und Tricks für euren Aufenthalt im Überblick

Die nördlichste Hauptstadt der Welt ist Reykjavik auf Island. Was ihr während eures Besuchs im Hafen von Reykjavik unternehmen könnt und vorab wissen solltet, erfahrt ihr hier.

Inhaltsverzeichnis

Die Stadt Reykjavik im Überblick

Die Stadt Reykjavik liegt knapp 270 Kilometer nördlich des Polarkreises. Sie ist die größte des Landes, denn knapp 40% der Gesamtbevölkerung lebt in der Hauptstadt. Die Stadt bildet mit einem sehr großen ländlichem Einzugsgebiet flächenmäßig mit Abstand die größest Gemeinde des Landes. Durch den Golfstrom herrschen auf Island vergleichsweise milde Winter und kühle Sommer. Die Insel aus Feuer und Eis ist ein absoluter Naturtraum mit einer bezaubernden Hauptstadt.

Der Begriff „Reykjavik“ bedeutet übersetzt „Rauchbucht„. Der Name lässt sich vermutlich auf die heißen und dampfenden Quellen der Umgebung zurückführen. Ein Mix aus Moderne und Tradition prägt die Stadt. Die Geschichte reicht bis zu den Wikingern zurück. Auf Grund der geothermalen Energie der Insel, setzt die Stadt fast vollständig auf erneuerbare Energien.

Reykjavik Hafen im Detail

Die Hauptstadt und das Ballungsgebiet verfügen über mehrere Häfen. SkarfabakkiMiðbakki und Sundabakki sind die drei wichtigsten Anlaufhäfen.

Der alte Hafen Miðbakki ist der zentralste der drei Häfen. Er liegt direkt in der Innenstadt, in der Nähe der Harpa Konzerthalle. Nur kleinere Schiffen können in dem Hafen anlegen.

Die größeren Schiffe legen in Skarfabakki und Sundabakki an. Beide Häfen liegen östlich der Innenstadt. Die Kreuzfahrtschiffe legen überwiegend im neueren Hafen Skarfabakki ab. Dieser liegt circa vier Kilometer außerhalb der Innenstadt. Schiffe bis zu einer maximalen Länge von bis zu 335 Meter können an der Pier festmachen. Der Hafen besitzt kein Terminal, sodass ihr direkt über die Schiffstreppe auf die Pier gelangt. Eine Touristeninformation, Toiletten, eine Wechselstube sowie ein Internetzugang stehen euch zur Verfügung.

Tipp: Auf der Seite des Isländischen Hafenverbundes findet ihr eine Übersicht, wo und wann welches Schiff welchen Hafen anfährt. Und wenn ihr vorab einen Blick in den Hafen werfen möchtet, dann schaut euch die Webcams an. 

Reykjavik Hafen

Reykjavik Hafen - Foto: Screenshot Google Maps

Anreise und Transfer zum Hafen

Der Flughafen Reykjavik ist der Inlandsflughafen von Reykjavik. Er liegt unmittelbar im Stadtgebiet.

Der internationale Flughafen liegt kapp 50 Kilometer außerhalb der Hauptstadt ist heißt Keflavik. Er liegt im Südwesten der Hauptstadt, nahe der Stadt Keflavik. Der Flughafen ist Fracht- und Passagierflughafen für die internationalen Maschinen. Er entspricht den Standards eines Flughafens. Ein stilvolles Ambiente sorgt für eine komfortable Atmosphäre.

Mit dem Bus in die Stadt

Zwischen dem internationalen Flughafen und der Stadt Reykjavik verkehrt ein Flughafenbus. Er pendelt nach Bedarf hin und her. Die einfache Fahrt dauert zwischen 40 bis 50 Minuten und kostet 2.200 ISK pro Person. Das sind circa 18€ für die einfache Strecke pro Erwachsener. Knapp 45 Minuten nach Landung der Maschine fahren die ersten Pendelbusse in die Stadt. Retour fahren sie jeweils 2 Stunden und 30 Minuten vor jeweiligen Abflug zum Flughafen. In Reykjavik fahren die Busse an der Haltestelle BSÍ Bus Termial und Gray Line Bus Terminal Holtagarðar ab.

Reykjavik Hafen

Abfahrt/Ankunft Pendelbus zum Flughafen / Foto: Screenshot Google Maps

Mit dem Taxi vom Flughafen in die Stadt

Es verkehren auch Taxis zwischen dem internationalen Flughafen Keflavik und dem Stadtzentrum von Reykjavik. Eine Fahrt im Taxi kostet zwischen 13.000 und 16.000 ISK. Das sind umgerechnet 105€ bis 130€.

Mit dem Mietwagen in die Stadt

Am Flughafen stehen vier Autovermietungen zur Auswahl. Budget, Hertz, Avis und Europcar vermitteln dort ihre Wagen.

Reykjavik Hafen

Foto: Shutterstock

Parken am Hafen Reykjavik

In Reykjavik sind die Parkplätze entweder kostenfrei oder sie gehören zu einer bestimmten Parkzone. Diese vier Parkzonen (rot, blau, grün und orange) unterschieden sich in ihren Parkgebühren. In welcher Zone sich der Parkplatz befindet, lässt sich an dem P-Zeichen an den Laternenmasten der Stadt erkennen. Auf den Parkuhren und Parkscheinautomaten ist dies ebenfalls erkenntlich.

Folgende Gebühren fallen in der entsprechenden Zone an:

  • rote Zone: ca. 230 ISK pro Stunde
  • blaue Zone: ca. 150 ISK pro Stunde
  • grüne Zone: ca. 125 ISK für die erste und zweite Stunde; 30 ISK ab der zweiten Stunde
  • orangene Zone: ca 150 ISK pro Stunde

Parkhäuser in Reykjavik

Die Stadt bietet mehrer Parkhaus-Möglichkeiten. Die Häuser haben in der Regeln von 07:00 Uhr bis 24:00 Uhr geöffnet. Langzeitparkmöglichkeiten sind dort vorhanden.

Vom Schiff in die Altstadt

Der Hafen Skarfabakki liegt circa 5 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt. Am Hafen wartet eine gut organisierte Touristeninformation, die kostenfrei berät. Die Reederei oder der Hafen organisieren einen Shuttle-Bus. Dieser bringt die Gäste gegen eine geringe Gebühr in die Innenstadt. Die Fahrtzeit beträgt circa zehn Minuten.

Legen die kleinen Schiffe im alten Hafen Miðbakki an, laufen die Passagiere ganz bequem ins Stadtzentrum.

Sehenswürdigkeiten in der Hauptstadt

Sowohl die Hauptstadt als auch die Umgebung sowie die gesamte Insel bieten einzigartige Sehenswürdigkeiten.

Die Hallgrimskirkja

Das Wahrzeichen der Stadt ist die Kirche Hallgrimskirkja. Sie ist die höchste Kirche Islands und ein futuristisch anmutender Bau. 1986 wurde das Gebäude auf dem Hügel Skólavörðustígur fertiggestellt. Von dort aus genießen die Gäste einen herrlichen Ausblick über Reykjavik und ganz Island.

Reykjavik Hafen

Hallgrimskirkja - Foto: Shutterstock

Das Konzerthaus Harpa

Das neue Konzertund Konferenzhaus liegt gegenüber vom alten Hafen in Reykjavik. Die Fronten sind verglast und bilden so eine glitzernde und funkelnde Fassade. Vor allem zur Sonnenuntergangszeit schimmern die Fassaden traumhaft schön. Das Konzerthaus Harpa hat eine Gesamthöhe von circa 43 Metern und der Konzertsaal hat knapp 1800 Sitzplätze.

Reykjavik Hafen

Das Konzerthaus Harpa - Foto: iStock

Shoppen in Reykjavik

Direkt in der Stadtmitte befindet sich die Einkaufsmeile. Die Straßen Laugavegur, Austurstraeti, Laekjargata und Skolavördustigur bilden die Haupteinkaufsmeile. Dort finden die Gäste alles, was das Herz begehrt. Allerdings ist das isländische Preisniveau deutlich höher als in Deutschland.

Wale und Vögel beobachten

Islands Küste eignet sich erstklassig für die Beobachtung von Tieren. Walbeobachtungstouren starten vom Hafen in Reykjavik. In der Bucht von Reykjavik halten sich Zwergwale, Buckelwale, Schweinswale und teilweise Delfine auf. Touren zu den kleinen umliegenden Inseln lassen einen Blick auf Papageientaucher und andere Vogelarten zu.

Die Blaue Lagune

Die Blaue Lagune ist ist eine der bekanntesten und beliebtesten Sehenswürdigkeiten Islands. Das Thermalfreibad bietet auch bei eisigen Außentemperaturen angenehmen Badespaß. Ein Bad soll die Wundheilung fördern und ist ein einmaliges Erlebnis. Das Wasser hat Temperaturen zwischen 37 und 42 Grad und wertvolle Nährstoffe wie Mineralsalze, Kieselerde und Algen.

Reykjavik Hafen

Blaue Lagune - Foto: iStock

Die Ring Road

Die Ringstraße ist die Hauptstraße Nummer 1 und führt ringförmig um die Insel. Sie ist gute 1.300 Kilometer lang und größtenteils asphaltiert. Auf ihr liegt die Golden Circle Route, welche bequem an einem Tag abgefahren werden kann. Dort bestaunen Besucher den Þingvellir Nationalpark, das Geothermalgebiet um den großen Geysir sowie den mächtigen Wasserfall Gullfoss.

Polarlichter in Island

Das Naturschauspiel der Polarlichter ist nur von wenigen Schauplätze der Welt zu beobachten. In Island ist dies besonders gut möglich. Bis zu einer Distanz von 200 Kilometer um den Polarkreis  sind diese sichtbar. Um die Polarlichter zu sehen, ist der Winter die beste Reisezeit. Im Idealfall kann das Naturschauspiel von Ende September bis Ende März bewundert werden. Als Faustregel gilt – je dunkler Himmel, desto besser sind die Lichter zu sehen.

Tipp: Geeignete Landausflüge in kleinen Gruppen und weit günstiger als die Ausflüge vom Schiff könnt ihr auf Meine Landausflüge buchen!
Meine Landausflüge_Banner 728 x 90

Traditionelle Speisen und Gerichte

Die isländische Küche ist alles andere als gewöhnlich. Von lecker bis skurril ist alles dabei. Die isländischen Gemüsesorten sowie Gewürze zählen zu den besten weltweit. Durch die geringe Umweltbelastung versprechen sie eine hochwertige Qualität. Neben gängigen Fleisch- und Fischsorten essen die Isländer auch sehr traditionelle Speisen.

Der Schafskopf

Auf Grund einer intensiven Schafzucht und aus alten Tagen wird alles vom Tier verwertet. Der gekochte Schafskopf ist eine wahre Delikatesse auf der Insel. Die Isländer essen ihn traditionell mit einem Kartoffel-Rübenstampf.

Fermentierter Hai

Fermentiertes Haifleisch vom Grönlandhai zählt zu einer weiteren traditionellen Delikatesse. Der Geschmack sowie Geruch sind sehr intensiv. Primär schmeckt er nach Salz und Ammoniak. Um den intensiven Geschmack zu neutralisieren trinken die Isländer einen Schnaps aus Kümmel hinterher.

Der Íslenskt Brennivín

Zu jedem Essen gehört im Nachgang der isländische Schnaps. Ganz egal, ob es sich um ein traditionelles oder mordernen Gericht handelt. Der isländische Branntwein dient als kleiner Verdauungsschanps. Ein schwarzes Etikett und hohe Prozente sorgen für den liebevollen Beinamen „schwarzer Tod“.

Inoffizielles Nationalgericht

Hotdogs lieben die Isländer. Sie sind das inoffizielle und eigentliche Nationalgericht. An der Imbissbude in Reykjavik Bæjarins Beztu Pylsur stehen die Leute täglich Schlange, um ein Hotdog zu kaufen. Die Isländer lieben ihr Nationalgericht mit süßem Senf, Ketchup, Remoulade und zweierlei Zwiebeln.

Reykjavik Hafen

Hot Dog - Foto: iStock.com / Sarah Bossert

Fazit – ein vielseitiger Kreuzfahrthafen

Der Hafen von Reykjavik ist ein beliebter Anlaufhafen während einer Kreuzfahrt. Sowohl auf Transreisen nach Amerika sowie zurück als auch als Hafen während einer Nordland-Kreuzfahrt. Größere Schiffe ankern in Skarfabakki und Sundabakki, kleinere in Miðbakki, mitten im Stadtzentrum. Neben einer Sehenswerten Hauptstadt bietet die Insel aus Eis und Feuer ein einmaliges Naturschauspiel. Zahlreiche Highlights und Attraktionen erwarten euch während eures Kreuzfahrtaufenthaltes.

Habt ihr noch weitere Tipps zum Hafen von Reykjavik? Hinterlasst mir gerne einen Kommentar! 

Weitere Häfen im Portrait: Hafen von Amsterdam | Hafen von Barcelona | Hafen von Cannes | Hafen von Civitavecchia | Hafen von Dubai | Hafen von DubrovnikHafen von GeirangerfjordHafen von Genua | Hafen von Hamburg | Hafen von Ibiza | Hafen von Kopenhagen | Hafen von Korfu | Hafen von Lissabon | Hafen von Livorno | Hafen von Mallorca | Hafen von Marseille | Hafen von Miami | Hafen von Neapel | Hafen von New York | Hafen von Nizza | Hafen von Piräus | Hafen von Ravenna | Hafen von ReykjavikHafen von Rostock | Hafen von RotterdamHafen von Santa Cruz de TenerifeHafen von Savona | Hafen von Shanghai | Hafen von Southampton | Hafen von Tallinn | Hafen von Valletta | Hafen von Venedig