Reisebericht: Mini Kreuzfahrt mit King Seaways Tag 1 - Von Amsterdam nach Newcastle

Endlich war es soweit! Meine lang ersehnte Mini Kreuzfahrt mit Ijmuiden nach Newcastle an Bord der King Seaways durfte beginnen! :) Mit gepackten Koffern und den benötigten Reiseunterlagen machte ich mich mit dem Zug auf nach Amsterdam. Die Anreise mit dem Zug von Dortmund nach Amsterdam war überhaupt kein Problem. Keine Verspätungen und kein Zugausfall! Um kurz nach halb sieben ging meine Reise von Dortmund aus los und ich erreichte nach einem Umstieg in Duisburg um halb zehn dann endlich den Bahnhof in Amsterdam Centraal.

Amsterdam – Newcastle mit DFDS Seaways: Mein Weg nach Amsterdam

Kurz vor meiner Ankunft nahm ich mir nochmal meinen kleinen Spickzettel zur Brust: Auf der Internetseite von DFDS Seaways stand unter dem Bereich Anreise, dass sich ein DFDS Bustransfer direkt vorm Victoria Hotel gegenüber vom Hauptbahnhof befindet. Okay – dachte ich – dann schauen wir mal! Keine fünf Minuten später kam der ICE auch schon zum Stehen. Mit meiner Reisetasche in der Hand schlenderte ich durch die riesige Halle des Bahnhofs raus an die frische Luft. Auf dem Vorplatz blieb ich einen Augenblick stehen um die neue Umgebung auf mich wirken zu lassen. Wow, so viele Menschen! Oh man, wenn man die alle zählen würde! Und erst die Fahrräder! An jedem erdenklichen Gegenstand waren Drahtesel abgestellt.

Mein Blick schweifte weiter hoch zu den wunderbar schuckeligen Gebäuden, die auf der gegenüberliegenden Seite lagen und schaute direkt auf ein riesiges goldenes Schriftzeichen: Victoria Hotel! Ach – dachte ich – Das war ja jetzt einfach! Aber einfach so über die Straße zu gehen war gar nicht so leicht! Ich schlengelte mich über die Fahrradwege und Straßenbahnübergänge bis ich dann schließlich vorm Hotel stand. So – dachte ich – jetzt nur noch die richtige Bushaltestelle finden. Aber direkt vorm Hotel war leider keine Bushaltestelle von DFDS Seaways zu sehen. Tja, da habe ich mich wohl zu früh gefreut! Okay – schoss es mir durch den Kopf – dann frag ich mal einen der Busfahrer der Sightseeingrouten. Gesagt getan! Auf Englisch machte mir der nette Busfahrer deutlich, dass ich mal im Hotel nachfragen sollte, die müssten das dort wissen!

Also machte ich mich wieder zurück zum Hotel und fragte dort beim Portier nach. Freundlich gab er mir die Info, dass der DFDS Transfer keine eigene ausgeschilderte Bushaltestelle hat – der Bus aber zwischen 15 und 16 Uhr direkt vorm Hotel hält. Die genaue Uhrzeit könnte er nicht genau sagen. Hmmm – dachte ich – andere Länder, andere Sitten! :-) Ich blickte auf die Uhr. Wow, noch knapp 4,5 Stunden Zeit. Also beschloss ich mein Gepäck im Bahnhof sicher zu verschließen, um die Hauptstadt der Niederlande auf eigene Faust zu entdecken.

Aufenthalt in Amsterdam

Ich machte dementsprechend wieder kehrt in Richtung Hauptbahnhof. Die Schließfächer waren schnell gefunden. Ich suchte mir ein kleines Schließfach aus und las mir die Gebrauchsanleitung durch. In Deutschland bin ich es gewöhnt mit Bargeld mein Schließfach zu bezahlen. Hier in Amsterdam geht das nur mit EC-Karte. Wie gut, dass ich meine Geldkarte dabei hatte! Nachdem ich mein Gepäck nun sicher verstaut hatte, konnte ich nun erleichtert auf Entdeckungstour gehen! Ich ging der Menschenmasse einfach mal nach und begriff relativ fix, dass ich mich in der Shoppingareal befand. Von H&M über Footlocker bis hin zu schnuckeligen Käsegeschäften gab es hier alles. In den Seitenstraßen natürlich auch einige Coffee-Shops, die ja hier in Amsterdam weitaus bekannt sind. Nach einer Weile planlosem Herumschlendern habe ich in einer Seitengasse ein schnuckeliges Museumscafé entdeckt. Hier gönnte ich mir eine leckere Erfrischung. Vom Preis her war die Cola völlig ok. Viel weniger hätte ich in einer Dorfkneipe in Deutschland auch nicht bezahlt. Ich blickte auf die Uhr. Oh, doch schon so spät! Wie schnell die Zeit verging! Ich bezahlte mein Getränk und machte mich langsam wieder auf in Richtung Hauptbahnhof.

Bustransfer Amsterdam – Ijmuiden

Dort angekommen holte ich mein Gepäck und nahm den Weg wieder in Richa_kreuzfahrt_reisebericht_amsterdam_bushaltestelletung Victoria Hotel auf. Mein Gepäck stellte ich direkt vorm Gebäude ab und checkte nochmal die Zeit entgegen. Gleich 14:45 Uhr. Naja, lieber zu früh als zu spät, schoss es mir durch den Kopf und schaute mir die wartenden Leute vorm Hotel an. Ich rätselte welche von ihnen auch zur King Seaways Fähre wollten. Bei einigen Leuten hatte ich mich dann doch verschätzt – sie nahmen den roten großen Doppeldeckerbus für eine Sightseeingtour. Plötzlich entdeckte ich einen älteren Herren in einer neongelben Weste. Darauf mit großen schwarzen Buchstaben DFDS Seaways! Super! Da hat mir der Portier ja doch keinen Schmu erzählt! :-) Der DFDS Seaways Lotse erhob plötzlich seine Stimme und gab auf Englisch die Info, dass man bei ihm Busfahrkarten für den Transfer zur Fähre erwerben kann. Ich stellte mich in die wartende Menge und kaufte ein Busticket für 10€. Kurz darauf kam auch schon der Bus an und hielt direkt vorm Victoria Hotel. Nachdem ich mein Gepäck sicher in der Gepäckabteilung verstaut und einen freien Platz im Bus ergattert hatte, ging die Busfahrt in Richtung Ijmuiden kurze Zeit später los. Wir fuhren an zahlreichen Grachten vorbei bis wir schließlich nach gut 45 Minuten den Hafen erreichten.

King Seaways: So einfach läuft das Einchecken!

a_kreuzfahrt_reisebericht_king_seaways_aussendeck_auslaufen_newcastleDer Bus hielt direkt vorm Eingang der Passkontrolle im Hafen von Ijmuiden. Direkt vor unserem Bus konnte ich auch schon das Schiff King Seaways erkennen. Auf der Internetseite von DFDS Seaways habe ich mich vorher über die Größe des Schiffs informiert und mich von der Länge von knapp 163 Metern nicht wirklich beeindrucken lassen. Jetzt als ich vor dem Schiff stand, war ich von der Größe des Schiffes einfach überwältigt. Krass, wie man sich doch so heftig verschätzen kann! :-) Mit Sack und Pack ging es dann zum Schalter. Vor mir standen nur zwei Pärchen. Die meisten im Bus hatten wohl die Reise von Newcastle nach Amsterdam und wieder zurück gebucht und brauchten somit keine Bordkarte mehr. Das Einchecke an sich verlief sehr easy. Die Dame am Schalter war sehr freundlich und hat mir auf Deutsch erklärt, wofür ich meine Bordkarte alles nutzen konnte. Sie diente nicht nur zum Einchecken aufs Schiff, sondern auch für das Frühstück an Bord. Nach der Passkontrolle fuhr ich dann mit der Rolltreppe hoch durch einen langen Gang entlang bis mich schließlich eine Servicedame von DFDS Seaways freundlich auf Englisch begrüßte und empfing. Sie erklärte mir den Weg zu meiner Kabine. Aber auch das war schnell und einfach zu finden.

Meine Kabine auf der King Seaways

Fast am Ende des Gangs auf Deck 6 befand sich meine Außenkabine. Ich schloss meine Kabine mit meiner Bordkarte auf und habe erstmal mein Gepäck verstaut. Froh und glücklich darüber, dass alles so super geklappt hat setzte ich mich auf das weiche gemütliche Bett und nahm meine Kabine bei dieser Perspektive erstmal unter die Lupe. Direkt vor mir befand sich ein weiteres Bett mit integrierten Bettschubladen als Stauraum. Direkt über dem Bett befand sich ein weiteres Bett, das man zur Wand hin hochklappen konnte. Rechts von mir schaute ich von einem großen Bullauge aus mit einem weiten Ausblick auf den Hafen Ijmuiden . Unter dem Bullauge befand sich eine kleine ausklappbare Tischplatte. Links von mir sah ich auf meine Kabinentür, dabei befand sich auf der rechten sowie auf der linken Wand ein großer Spiegel.

Des weiteren aber auch eine Kommode und ein weiterer Tisch auf der linken Wandseite. Ich schaute nach oben und entdeckte die Klimaanlage. Ich stand auf und entdeckte, dass sich direkt über meinem Bett ein weiteres Klappbett befand. Wow – Vier Leute könnten hier schlafen und übernachten. Nicht schlecht! Ich entdeckte schräg rechts gegenüber von mir eine weitere Tür. Das muss wohl das Badezimmer sein! Und so war es auch! Das Badezimmer war zweckmäßig eingerichtet. Von Dusche, WC und einem Waschbecken mit integriertem Spiegelschrank war hier alles notwendige vorhanden! Die etwas ältere Einrichtung war aber dennoch sauber und ordentlich!

Schiffsrundgang

a_kreuzfahrt_reisebericht_king_seaways_bordshopNach der Kabineninspektion folgte nun die große Schiffsbesichtigung. Ich schnappte meine Kamera und ging vom Passagierdeck 6 die paar Stufen hinauf zu Deck 7. Hier wurde ich direkt von der Gästeinformation empfangen. Direkt dahinter entdeckte ich zwei Bordshops. In einem konnte man neben kleinen Snacks und Getränken auch T-Shirts, Taschen und Kosmetikartikeln wie Zahnbürsten und -pasta kaufen. Der andere Bordshop verkaufte zollfreie Parfums, Cremes und Schmuck. Ich ging weiter und erspähte das 7 Seas Buffet Restaurant. Eine Treppe weiter hoch befand sich neben den Restaurants Explorers Steakhouse, Blue Riband A-la-Carte und das Latitudes Restaurant auch der Navigators Pub mit Live Musik. Ganz am Ende des Gangs auf Deck 8 befand sich ein kleines Kinderparadies mit Malstiften und Büchern. Über das Außendeck nahm ich die Treppenstufen weiter hoch zu Deck 9. Neben dem Columbus Club und der Compass Bar entdeckte ich auch noch einige weitere tolle Unterhaltungsmöglichkeiten: Auch ein Kasino mit Spielautomaten und ein Orca Raum für Kinder war hier zu finden. In diesem Orca Raum konnte man alles über Wale und Delfine erfahren. Neben lehrreichen Büchern konnte man sich auch einen englischen Film über die Meerestiere anschauen und dabei sein Wissen erweitern! Auf den restlichen zwei Decks befanden sich die Commodore Class Kabinen. Mein Weg führte nach draußen und entdeckte ein weiteres Deck. Hier auf dem Sonnendeck befand man sich auf dem höchsten Punkt des Schiffes und hatte einige Sitzgelegenheiten und die Mermaide Bar sorgte neben guter Musik auch für leckere Erfrischungen! :-)

[db]

Auslaufen aus dem Hafen Imjuiden

a_kreuzfahrt_reisebericht_ijmuiden_auslaufen_kuesteNach meinem Schiffsrundgang wurde kurze Zeit später auf Englisch die Durchsage gegeben, dass das Schiff in wenigen Minuten abfährt. Ich schaute auf die Uhr. Ja, es war tatsächlich schon 17:30 Uhr. Also ging ich fix hinauf zum Sonnendeck und suchte mir einen schönen Platz zum filmen. Oben angekommen hab mich ehrlich gesagt schon ein wenig erschrocken, wie windig es schon war, obwohl wir noch gar nicht auf hoher See waren! Nach der Ausfahrt habe ich noch die wunderbare Sonne auf dem Sonnendeck genossen und bin dann am späten Abend erschöpft aber glücklich ins Bett gefallen! Das war dann auch der erste Tag meiner Mini Kreuzfahrt. Morgen erzähle ich euch von meinem Aufenthalt in Newcastle! Schaut euch mal das Video vom Schiffsrundgang und vom Auslaufen an, das ich für euch gedreht habe! :-)

Hier habe ich noch ein paar tolle Bilder vom ersten Tag meiner Mini Kreuzfahrt:

a_kreuzfahrt_reisebericht_ijmuiden_hafen_3Hafen Ijmuiden

a_kreuzfahrt_reisebericht_king_seaways_rettungsbootRettungsboot

a_kreuzfahrt_reisebericht_ijmuiden_hafen_auslaufen_kueste

 

Auslaufen aus Ijmuiden

a_kreuzfahrt_reisebericht_ijmuiden_auslaufen_meerAuf hoher See

Alle Kommentare (2)

Melanie 04.02.2017 10:33

Klasse Bericht! Wir werden diese Minikreuzfahrt erst Ende des Monats durchführen. Wir können uns jetzt schon entsprechend darauf einstellen, müssen nicht lange suchen und können entspannter die Reise beginnen. Danke!

Alfred 11.12.2016 13:48

schöner Bericht, wir haben die Tour auch gemacht. Das Frühstück fanden wir klasse. Aber es gab zu wenig Sitzgelegenheiten ausserhalb der Restaurants zum relaxen. Wir hatten uns in England mit Getränken eingedeckt , weil es auf der Fähre einfach zu teuer war. Für Hamburger mit Pommes 17 euro ist schon ne Hausnummer....

Kommentar schreiben