Reise-Check Kreuzfahrt: TV-Reportage am 30.03. auf ARD

Immer mehr Deutsche sind von Kreuzfahrten fasziniert und begeistert. Die Nachfrage steigt immer mehr und der Kreuzfahrtmarkt boomt.

Allein in diesem Jahr 2015 werden wieder sechs neue Kreuzfahrtschiffe zu Wasser gelassen und in See stechen. Und immer wieder besteht dabei das Ziel, die bisherigen Kreuzfahrtschiffe mit Bordhighlights und weiteren Kapazitäten zu übertrumpfen.

TV-Reportage „Reise-Check Kreuzfahrt“ auf ARD

Bei so vielen Kreuzfahrtschiffen, die es mittlerweile auf dem Kreuzfahrtmarkt gibt, stellt man sich unter anderem die Frage: Welches Schiff ist für mich persönlich am besten geeignet?

Diese und viele weitere Fragen geht die TV-Reportage „Der Reise-Check: Kreuzfahrt“ heute Abend am 30. März auf den Grund. Schaltet pünktlich um 20.15 Uhr auf ARD ein und lasst euch 45 Minuten lang von der Kreuzfahrtwelt anstecken! :-)

[db]

Artikelbild_Schiff_Sonnenuntergang

Ihr möchtet kein Kreuzfahrt-Schnäppchen verpassen? Dann schenkt mir ein „Like“ bei Facebook, werdet Follower bei Twitter oder abonniert Newsletter und/oder den RSS-Feed meines Blogs. Wir sind auch bei Google-Plus aktiv. :)

Alle Kommentare (1)

Dr. Hans J. Rokohl 31.03.2015 11:18

Betr. : TV-Reportage “Reise-Check Kreuzfahrt” auf ARD am 30.03.2015

Als langjähriger Kreuzfahrer ist doch interessant zu sehen und zu hören, wie wohl die meistens Deutschen eine Kreuzfahrt gestalten. Bevorzugt sind offensichtlich Mittelmeerreisen mit den Reedereien Costa, MSC, AIDA und TUI, schon allein wegen der Sprache. Von Internationalität kann da keine Rede sein. Auch kommt man günstig zu Hafen und zurück. Gerade Costa und MSC packen ihre Schiffe voll, dass man denkt man ist in Berlin am Strandbad Wannsee.. Welche übrigens für das gleiche Massenvergnügen bebaut wurden ist.
Die Ausflugspreise sind überall hoch. Istanbul war das Beispiel, welches ich persönlich kenne - easy. Doch was ist mit Rio de Janeiro oder Colon in Panama, oder einfach nur St. Petersburg, würde ich kaum auf eigene Faust machen.
Das Thema Umweltbelastung war einfach populistisch. Natürlich bin ich dafür, dass Filter eingebaut werden. Da kann man schon auf ein Highlight verzichten, siehe Scooterbahn oder den Northstar bei RCCL. Ein guter Anfang ist die externe Stromversorgung im Hafen. Das mit den Kindergarten ganz in der Nähe und die besorgten Mütter war dick aufgetragen. Der BUND soll mal Vorschläge machen, wie man das Schweröl nutzvoll entsorgt.
Ich meine, zum Kreuzfahrtcheck gehören auf die großen amerikanischen Reedereien und deren Reiseziele. So voll und eine solche Abzocke habe ich dort nicht erlebt. Da sind allerdings die sprachlichen Hurden und die andere Mentalität. Aber den Amerikanern geht es in Europa nicht viel anders. Doch triff man auf Leute, die auch Englisch sprechen.
Und ich bin kein des Freestyle-Fan, wie bei NCL, es muss aber nicht so konservativ wie bei HAL oder Cunard sein. Und gelegentlich tritt man nette Leute, auch bei den Alteren.

Kommentar schreiben