Neue Route für die MS Europa 2: Türkei statt Israel! Ashdod und Haifa werden nicht mehr angelaufen!

ack_ms_europa2_4Nachdem AIDAdiva in Ashdod von Raketen-Teilen getroffen worden war, gerieten viele Routen-Planer bei den Reedereien weltweit ins Schwitzen und klügelten neue Strecken aus. So auch bei Hapag-Lloyd Kreuzfahrten. Die MS Europa 2 wird Ashdod und Haifa nicht anlaufen und stattdessen in die Türkei umgeroutet, berichtet fvw und begründet die Umroutung mit dem Nahostkonflikt. Ein Aufenthalt im Radius von rund 40 Kilometern um den Gaza-Streifen sei nicht zu empfehlen.

Betroffen ist der Berichterstattung der Reise-Experten zu Folge die Reise von Ende Oktober bis Anfang November dieses Jahres. Auf dem Weg von Limassol nach Piräus sollte Israel zweimal angesteuert werden. Jetzt geht’s stattdessen nach Antalya und Alanya. Kunden seien bereits über den neuen Fahrplan informiert worden, schreibt das Blatt. Obwohl keine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes vorläge, könnten die Raketen auch weiter entfernte Städte treffen.

Immer wieder sind Schiffe von aktuellen Entwicklungen in der Welt betroffen. So musste die MS Europa bereits im November 2006 wegen der politischen Lage im Libanon umgeroutet werden. Vom Schwarzen Meer aus führte die Reise, auf der auch Künstler der Deutschen Stiftung Musikleben auftraten, ins türkische Marmaris mit Besuch der Felsengräber von Kaunos, nach Canakkale mit einem Ausflug nach Troja und weiter auf die Götterinsel Rhodos und nach Kreta. Der geplante Passagierwechsel der MS Europa wurde seinerzeit von Beirut nach Limassol auf Zypern verlagert.

[db]

Text: Captain Kreuzfahrt / Quelle: fvw
Bild: Hapag-Lloyd Kreuzfahrten