FTI vermarktet die MS Deutschland: Partnerschaft soll Zukunft des Traumschiffs sichern! Captain Kreuzfahrt war vor Ort!

Das Getuschel und die Gerüchte hielten noch an, da standen die Protagonisten schon auf der Bühne. Ralph Schiller von FTI Touristik und Christopher Nolde von der Reederei Peter Deilmann hatten die Presse zu einer Konferenz aufs Traumschiff geladen… Was würde man bekannt geben? Dass der Urlaubs-Riese aus München die MS Deutschland kauft? Dass es eine strategische Vertriebspartnerschaft gibt? Letzteres war dann der Fall. Und dennoch sehen zahlreiche Journalisten in dieser ersten Vereinbarung zur Zusammenarbeit den Wegfall von Arbeitsplätzen bei Deilmann als ernsthafte Gefahr für den Standort Neustadt in Holstein an. Das machte sich dann auch in der Frage des NDR-Kollegen deutlich, ob denn Christopher Nolde eine Zusage für den Standort geben könne. Das wolle er nicht tun, erklärte der Traumschiff-Boss.

Das bringt die Zusammenarbeit von FTI und Deilmann

fti-nolde-schillerDie Verantwortlichen erhoffen sich eine bessere Auslastung des in die Jahre gekommenen Traumschiffs. Dass die Reederei in finanziellen Schwierigkeiten steckt, ist kein Geheimnis. Dass dieses Jahr wegen des Werftaufenthaltes 2013 wohl deutlich besser wird, sieht Nolde aber als gegeben an. Und wenn nun auch noch 11.400 FTI-Büros die Werbetrommel fürs ZDF-Traumschiff rühren, dann könnte das letzte Kreuzfahrtschiff unter deutscher Flagge tatsächlich bald wieder in ruhigem Fahrwasser unterwegs sein.

Für den Gast ändert sich nach außen erst einmal wenig. FTI wird sich professionell auch um die Landausflüge kümmern und die Provisionierung der Agenturen kümmern. Mehrmals nahmen Schiller und Nolde das Worte Synergien dabei in den Mund, ohne konkret von Arbeitsplatzabbau zu sprechen. Das sei, so Nolde, zwar eine Option, aber noch nicht genau geplant.

Dass die FTI Group die Vertriebs- und Marketingaktivitäten für die MS Deutschland auf dem deutschen, österreichischen und Schweizer Markt übernimmt, wurde heute dennoch überwiegend positiv aufgenommen. Denn Direktkunden können wie gewohnt auch weiterhin bei der Reederei Peter Deilmann buchen – oder über die bestehenden Möglichkeiten wie etwa e-hoi.de

„Mit der FTI Group gewinnen wir einen starken und dynamisch wachsenden Vertriebspartner. Als viertgrößter deutscher Reiseveranstalter hat er eine enorme Marktkraft, von der wir nachhaltig profitieren werden. Produktführung – also die Pflege des exklusiven Markenkerns unseres kleinen, feinen Luxusliners – bleibt selbstverständlich in unserer Hand“, sagt Christopher Nolde, Geschäftsführer der Reederei Peter Deilmann. Sowohl Schiller als auch Nolde schließen auch zukünftige Skaleneffekte in der Bereederung der beiden One-Ship-Companies nicht aus.

„Wir freuen uns sehr auf die Bereicherung, auch Kreuzfahrten auf dem Luxus-Liner anbieten zu können und unser Kreuzfahrt-Portfolio der FTI Cruises um ein Fünf-Sterne-Schiff zu erweitern“, sagt Ralph Schiller, Group Managing Director der FTI Group. „Sie hat als Original-Traumschiff einen sehr großen Bekanntheitsgrad und passt insofern zu unserer Berlin, die als Vorgängerin von 1986 bis 1998 als Traumschiff auf den Weltmeeren kreuzte. Durch das Grand Hotel auf See haben unsere Reisebüros zudem die Möglichkeit, eine weitere solvente und attraktive Zielgruppe zu erschließen“.

[db]

ack_msdeutschland_msberlin

 

Alle Kommentare (0)

Kommentar schreiben