Magen-Darm Erkrankungen auf AIDAprima

AIDA sagt alle Schiffsbesichtigungen am Samstag ab

AIDA hat auf ihrer eigenen Facebook-Seite mitgeteilt, dass alle Schiffsbesichtigungen von AIDAprima, die am kommenden Samstag, dem 29. Oktober 2016, stattfinden sollten, aus operativen Gründen abgesagt werden. Zudem soll der Check-In für die neuen Gäste, die am Samstag für die Metropolenroute ab Hamburg an Bord gehen, erst um 14 Uhr beginnen. Auf Rückfrage einer betroffenen Kundin wurde auch der wahre Grund genannt: Offensichtlich gab es einige Magen-Darm Erkrankungen auf AIDAprima, die zu gesteigerten Vorsichtsmaßnahmen an Bord geführt haben. Aus Sicherheitsgründen wird AIDAprima am Samstag zwischen 10 und 14 Uhr komplett gereinigt und desinfiziert, damit sich der Magen-Darm Virus nicht weiter verbreiten kann.

Hier die offizielle Nachricht auf der AIDA Facebook-Seite:

Magen-Darm Erkrankungen auf AIDAprima

Magen-Darm Erkrankungen auf AIDAprima – So könnt ihr euch schützen

Wenn sich viele Menschen auf begrenztem Raum befinden, kommt es leider immer wieder zu Krankheitsausbrüchen, die nicht immer einfach und schnell eingedämmt werden können. Gerade auf Kreuzfahrtschiffen ist das Problem von Magen-Darm Erkrankungen besonders hoch. Beachtet man jedoch einige einfache Regeln, kann es in der Regel erst gar nicht so weit kommen.

Diese Schutzmaßnahmen solltet ihr an Bord ergreifen, um nicht zu erkranken:

  • Hände regelmäßig mit Wasser und Seife waschen (nach jedem Toilettengang sowie vor jedem Essen)
  • Eigene Hygieneartikel, wie spezielle Hygienetücher, nutzen
  • Direkten Kontakt mit infizierten Personen meiden
  • Auf typische Übertragungsquellen (Aufzugs-Knöpfe, Türklinken) achten

Hinweis: Es reicht nicht, sich mit dem antibakteriellen Gel die Hände zu desinfizieren, da diese nur gegen Bakterien, jedoch nicht gegen Viren (wie beim Noro-Virus) wirksam sind! Alle Hinweise gegen Krankheiten auf Kreuzfahrtschiffen findet ihr übrigens auch hier auf meinem Blog

Alle Kommentare (10)

Wilfried Schaumburg 29.03.2017 22:21

Ich war vom 4.3. -11-3-2017 auf der AIDAprima. In welcher Kabine haben Sie gewohnt ?
wir in Kabine 12288. Meine Frau erkrankte nach 2 Tagen, ich nach 5 Tagen in Rotterdam. in welcher Kabine haben Sie gewohnt ? Der Arzt im Hospital diagnostizierte den Anfang einer Grippe. Meine Frau und ich haben mehrmals gebrochen..

Jenny 22.03.2017 13:38

Hallo, wir waren ebenfalls Ende Februar/Anfang März auf der Prima und zur Überraschung aller waren natürlich auch wir betroffen. Unser "Glück" war es, erst am fünften Tag erkrankt zu sein, wodurch wir relativ viel Zeit der Reise genießen konnten. Nach dem Besuch im Fuego Restaurant fing es kurze Zeit später auch bei uns an. Nachdem ich mich gefühlt 20 mal Übergeben habe und letztendlich mein Kreislauf versagt hat, bin auch ich im überfüllten Hospital gelandet. Nach 3 Stunden Aufenthalt, mit 4 Infusionen intus und 350€ ärmer wurde ich daraufhin auf die Kabine entlassen mit dem Hinweis, dass ab sofort strikte Quarantäne gälte (was an sich total selbstverständlich ist). Wenn man einem, der den Tag zuvor sich Leib und Seele ausgebrochen hat, dann bis 12:00 Uhr auf das Frühstück warten lässt und dann um 12:30 Uhr mit dem Mittagessen vor der Türe steht, ist schon eine absolute Unverschämtheit. Mal davon abgesehen, dass es sowohl zum Frühstück, Mittagessen als auch Abendessen genau das gleiche gab.

K. Rade 14.02.2017 14:41

Wir waren jetzt gerade auf der Prima.....es war grauenvoll.....und viele Gäste, auch mein Begleiter, die nach dem Essen im East und Bella Donna sofort Durchfall bekamen.....so ein schreckliches Schiff...was hat AIDA da bloß erschaffen.....die Beschwerde läuft.....

Dries 11.01.2017 16:51

Hallo, wir waren mit 3 Erw. als Familie vom 10. bis 17. Dezember 2016 auf der AIDAprima.

Wir sind auch schwer erkrankt. Unsere Tochter zuerst in der Nacht von Sonntag auf Montag (Magen Darm - Norovirus) nach einem Abendessen im Bella Donna. Sie musste im Hospital mit Infusionen und Medikamenten behandelt werden. Anschließend Quarantäne in der Kabine. Ich bekam ebenfalls Magenbeschwerden und vermehrte Toilettenbesuche. Habe auch Medikamente bekommen, es besserte sich von Tag zu Tag.

Am Freitag nach dem Abendessen im East erkrankte ich dann auch sehr schwer mit Erbrechen und Durchfall (Magen Darm Infekt NoroVirus). Auch ich wurde dann am Morgen des Abreisetags (Samstag) im Hospital mit Infusionen behandelt. Unsere Tochter bekam auch wieder stärkere Magenbeschwerden und Übelkeit.

Großes Problem: Kabine musste bis 9 Uhr geräumt werden. Mein Mann wurde an der Rezeption unfreundlich und unwillig behandelt. Es war keine Kabine gegen Bezahlung zu bekommen, damit wir einen Zeitpuffer wg. unserer Abholung überbrücken konnten. Das Schiff musste von uns unter allen Umstände bis 11 Uhr geräumt werden.

Ein riesiges Problem, wenn man an der Infusion im Hospital liegt und nicht laufen kann. Vom AIDA Bordpersonal kam keinerlei Unterstützung und Hilfe.

Das Personal im Hospital war freundlich und sehr bemüht, aber überlastet und völlig unterbesetzt.

Habe AIDA alle Mängel (es gab viele davon), Hygieneprobleme schriftlich geschildert und auch die persönlichen Nachteile, die wir auf der Reise erlitten haben. AIDA bietet für 2 Personen a 50,00 Euro Bordguthaben an. Kommentar dazu überflüssig ...

Die Angelegenheit geht jetzt an einen RA.

strabani 03.01.2017 17:41

Auch uns hat es auf genau dieser Fahrt auch erwischt. Urplötzlich musste ich mich (wir lagen in Rotterdamm) mehrmals übergeben wie seit 40 Jahren nicht mehr. Einen Tag später erwischte es auch meine Frau voll mit allem was dazu gehört. Uns war nicht geheuer da unter den Passagieren sehr viele husteten und schleimten. Dann in den Restaurants war wenig von Benehmen zu spüren. Überall wurde hineingegriffen und hinein gehustet. Von hinten, von vorne und von der Seite. Da erwischt es einen dann ruck zuck. Es sind ja nicht nur die Toiletten oder diverse Griffe sondern auch die Saunen in denen evtl. die Noroviren über die diversen "Sitze" mit Körperschweiß und Körperausscheidungen abgegeben wird. Unserer Meinung müsste dann ein Schiff für mehrere Tage an die Leine und unter Aufsicht von Gesundheitsbehörde und Hygiene-Spezialisten desinfiziert werden. Nur, das kann sich eine Reederei nicht leisten da es mit einem organisatorischen erheblichen Mehr- und Kostenaufwand verbunden ist. Ganz zu schweigen von steigender Kundenunzufriedenheit. Aber, es ist ein Problem aller Schiffe und nicht nur von AIDA da auf einem engen Raum viele Menschen zusammenkommen und es dort sehr schnell zu Ausbreitungen ansteckender Erkrankungen kommt.

Kommentar schreiben