Ist der Luxus auf Kreuzfahrten im Wandel?

Fragt mal eure Freunde und Bekannte, welche Begriffe ihnen bei dem Hören des Wortes „Kreuzfahrt“ einfällt. Ich bin mir ziemlich sicher, dass bei einigen von ihnen das Wort „Luxus“ fallen wird, da wirklich sehr viele Menschen einen gehobenen und vor allem teuren Urlaub mit dieser Art zu reisen verbinden. Blickt man auf die Geschichte von Kreuzfahrten, ist das auch kein Wunder, denn schon bei dem ersten Kreuzfahrschiff der Welt, der „Prinzessin Victoria Luise“ wurde der Luxus groß geschrieben: Großzügige Kabinen, eine gehobene Küche und ein ein strenger Dresscode waren hier Pflicht! Doch ist das heutzutage auch noch wirklich so?  In einem Artikel in der Aachener Zeitung beschäftigt sich Hilke Segbers (dpa) mit genau dieser Frage, ob sich dieser Luxus in den letzten Jahren gewandelt hat und liefert interessante Ergebnisse! Im Folgenden findet ihr eine Zusammenfassung des Artikels, den gesamten Artikel findet ihr online auf der Homepage der Aachener Zeitung.

Der Luxusbegriff ist im Wandel

Vergleicht man den Luxus auf Kreuzfahrten früher und heute, findet man auch heute noch Angebote, die eher für das große Portemonnaie geeignet sind. Ein Beispiel sind Kreuzfahrten der Hamburger Reederei Sea Cloud Cruises, die ihre Gäste auf ihren noblen Segelschiffen immer noch mit einem prickelnden Glas Champagner empfangen. Auch gutes Essen und zum Teil teure Getränke gehören zum Verständnis einer luxuriösen Kreuzfahrt immer dazu. Es gibt jedoch auch andere Tendenzen: Wurden vor einigen Jahren nämlich noch bis zu sieben Mahlzeiten pro Tag serviert, nimmt diese Zahl nun deutlich ab. Auch die Auswahl der Mahlzeiten ist im Wandel, denn oftmals finden sich auf aktuellen Kreuzfahrtschiffen Sushi-Bars oder vegane Restaurants, über die vor Jahren noch nicht zu Denken war.

Was den Dresscode angeht, wird heutzutage auf vielen Schiffen genau das Gegenteil gefordert, was früher völlig üblich war. Anstatt eleganter Garderobe gibt es auf der „Europa 2“ der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd beispielsweise das Motto „21 Knoten und keine Krawatte“ damit der Reisende, der möglicherweise schon bei der Arbeit täglich einen Anzug trägt, nicht noch während des Urlaubs einen Anzug beziehungsweise ein anderes elegantes Outfit tragen muss. Dennoch kann man natürlich mit Schmuck oder ähnlichen Accessoires zeigen, dass es sich um eine luxuriöse Reise handelt.

„Auf jeden Fall braucht Luxus Platz”, sagt auch Karl J. Pojer, Geschäftsführer von Hapag-Lloyd. Hier unterscheiden sich die luxuriösen Kreuzfahrtschiffe von heute definitiv von den Früheren, denn statt engen Kabinen sind heute große Kabinen mit Balkon für einen möglicherweise ganztägigen Aufenthalt sehr gefragt. Denn wer eine längere Zeit an Bord -zum Beispiel bei einer Weltumseglung- genießt, möchte wahrscheinlich nicht jeden Tag an Deck verbringen, sondern sich auch einfach nur einmal zurückziehen und die Ruhe der See genießen.

a_kreuzfahrt_pooldeck_ms_europa_gourmetnacht

Ein Trend zeichnet sich aber deutlich ab: Für viele Passagiere ist mittlerweile ungewöhnliche Unterhaltung an Bord das Größte. Hier ist die amerikanische Reederei Royal Caribbean Cruise Line mit Sitz in Miami ganz vorne. Auf der „Oasis of the Seas” etwa gibt es den mit 5,4 Metern tiefsten Pool auf See für Tauchlehrgänge und mit 692 Metern die längste Joggingbahn. Auf der „Voyager of the Seas” steht die erste Eislaufbahn und auf der „Liberty of the Seas” die höchste Kletterwand. Wer möchte, kann an Bord der „Anthem of the Seas” sogar im Windkanal Fallschirm springen oder sich auf der „Quantum of the Seas” von Roboter N1-C an der Bar einen Drink mixen lassen. Auf den Schiffen der Celebrity Cruises hingegen dürft ihr euch unter anderem auf echten Rasen für ein Picknick oder eine Eisbar freuen.

Schaut man auf die Preise, die man für eine Kreuzfahrt ausgeben kann, kann man ebenfalls von Luxus reden, da wahrscheinlich nicht jede Kreuzfahrt für jedes Portemonnaie geeignet ist. Der Schnitt, der von deutschen Urlaubern im letzten Jahr für eine Kreuzfahrt ausgegeben wurde, ist jedoch ein Indiz dafür, dass es sich bei dieser Art zu reisen nicht immer um den puren Luxus handeln muss: Dieser liegt nämlich bei 1530 Euro. Der Preis allein reicht also nicht aus, um zu entscheiden ob eine Kreuzfahrt Luxus ist oder nicht.

Quelle: Hilke Segberg, dpa, Aachener Zeitung vom 2. Juli 2015

Meine Frage an euch ist nun: Wie seht ihr das? Ist Kreuzfahren ein Luxusgut für Besserverdiener oder doch eine gute Alternative zur Pauschalreise, die man sich heutzutage auch mit einem kleineren Portemonnaie leisten kann? Wie seht ihr diese Entwicklung? Eure Meinung würde mich sehr interessieren, euer Captain-Kreuzfahrt! :)

[db]

ack_ms_europa_karibik

Alle Kommentare (0)

Kommentar schreiben