Krank auf Kreuzfahrt

Richtiges Verhalten im Falle einer Krankheit auf hoher See

Manchmal verläuft eine Reise nicht so, wie man es sich erhofft. Im Falle einer Erkrankung oder einer Verletzung ist es daher gut zu wissen, wie man sich am besten an Bord eines Kreuzfahrtschiffes verhält. Es kann ebenfalls nicht schaden, sich im Vorfeld über die gesundheitlichen Risiken zu informieren, um für alle Eventualitäten vorbereitet zu sein. In diesem Artikel erfahrt ihr alles rund um das Thema „Krank auf Kreuzfahrt“ – was ist zu tun, wenn das Unerwartete eintrifft.

Welche Gefahren lauern an Bord und wie kann ich mich schützen?

Grundsätzlich kann auch an Bord all das passieren, was an Land passiert. Allerdings können sich auf einem Schiff schneller Viren, Keime und andere Krankheitserreger ausbreiten aufgrund der vielen Menschen auf engstem Raum. Deswegen ist es kaum möglich, sich vor einer Ansteckungsgefahr zu 100% zu schützen. Wenn man aber auf das ein oder andere achtet, dann ist die Gefahr zumindest geringer. Dazu zählt die eigene Hygiene, denn vor infektiösen Magen-Darm-Erkrankungen kann man sich am Besten schützen, wenn man seine Hände nach jedem Toilettengang mit warmem Wasser wäscht und anschließend mit Desinfektionsmittel mindestens eineinhalb Minuten lang einmassiert. Wer sicher gehen will, sollte folgende Faustregel einhalten:

  1. Auf der Kreuzfahrt vor dem Essen – Händewaschen nicht vergessen!
  2. Auf der Kreuzfahrt nach dem Essen – Händewaschen nicht vergessen!
  3. Es herrscht erhöhte Ansteckungsgefahr an Reling, Türgriffen, Handläufen und Bedienungsköpfen, weshalb das Anfassen dieser Gegenstände möglichst vermieden werden sollte!
  4. Desinfektionsseifenspender nutzen!

Das tückische an Viren – vor allem am Noro-Virus – ist, dass sie jedes Schiff treffen können, sogar solche, bei denen man in der Küche vom Boden essen könnte. Gerade Viren, die sich schnell verbreiten, befallen in erster Linie Passagiere, die nicht viel Wert auf die eigene Hygiene legen. Eine Verbreitung kann verhindert werden, wenn Betroffene gleich nach der ersten Durchfall-Nacht und dem frühen Erbrechen unverzüglich den Schiffsarzt aufsuchen und die strenge Bettruhe in der Kabine einhalten.

Foto: Shutterstock

Mücken, Sonne und kalte Luft

Neben Viren stellen auch Mücken eine Gefahr für Kreuzfahrer dar. Wer nicht gestochen werden will, sollte für ausreichend Insektenspray sorgen und – falls möglich – ein Moskitonetz über seinem Bett befestigen.

Ebenso sollte die Intensität der Sonne nicht unterschätzt werden. Gerade auf dem Meer sind Urlauber intensiver Sonnenstrahlung ausgesetzt, weshalb die Mittagssonne gemieden werden sollte. Sonnencremes mit einem hohen Lichtschutzfaktor sowie Sonnenschirme schützen vor einem fiesen Sonnenbrand.

Eine weitere Beschwerde an Bord bilden Atemwegsinfekte, die durch Klimaanlagen forciert werden. Dies fängt meistens schon im Flugzeug an und wird auf dem Schiff fortgesetzt. Viren und Bakterien haben leichtes Spiel, da die trockene, kühle Luft die Atemwege austrocknet. Eine logische Konsequenz wäre, die Gebläsestärke der Klimaanlagen runter zu drehen, doch dies würde die Schimmelbildung fördern. Wenn nämlich Hunderte Passagiere vor sich hin schwitzen und zu allem Übel feuchte, salzhaltige Seeluft in die Räume weht, dann bildet sich schnell Schimmel. Daher soll die Klimaanlage für ein trockenes und kühleres Klima sorgen.

Ein empfindlicher Magen kann die Urlaubsfreude verderben

Auf den Magen schlägt eine Kreuzfahrt insbesondere dann, wenn die Passagiere zu viel essen. Weil sie dies nicht gewöhnt sind, rebelliert der Magen manchmal – in Maßen genießen lautet daher der Rat, auch wenn es nicht gerade einfach ist, den zahlreichen Köstlichkeiten zu widerstehen. Die Gesundheit sowie das Wohlbefinden sollten stets Vorrang haben, weshalb Verzicht besser ist als Maßlosigkeit, damit man seine Kreuzfahrt in vollen Zügen genießen kann.

Zu den bekanntesten Beschwerden gehört wohl die Seekrankheit. Ob man davon betroffen ist oder nicht, kommt ganz auf den Seegang an. Empfindliche Personen sollten bei stärkerem Seegang gut essen und sich danach hinlegen und einen Punkt fixieren, da Seekrankheit durch Schwindel ausgelöst wird. Sollten die Symptome bereits vorhanden sein, gehören die Betroffenen in die Krankenstation, damit sie mit einer Infusion behandelt werden. Ein bestimmtes Mittel reduziert das Schwindelgefühl, beruhigt die Magennerven und macht schläfrig, sodass der Patient im Idealfall die Seekrankheit verschläft.

Medizinische Versorgung auf Kreuzfahrtschiffen

Die medizinische Versorgung an Bord eines Kreuzfahrtschiffes wird durch den Schiffsarzt und dem übrigen medizinischen Personal (z.B. Krankenschwestern) sichergestellt. Wenn mehr als 800 Menschen an Bord sind, muss ein zweiter Arzt auf dem Schiff sein.

Der Besuch beim Schiffsarzt kann teuer werden, weil jeder an Bord ein Privatpatient ist. Zudem ist die medizinische Versorgung keine Inklusivleistung. Rezeptpflichtige sowie apothekenpflichtige Medikamente dürfen wegen der rechtlichen Bestimmungen nur nach vorangegangener Schiffsarztkonsultation ausgegeben werden. In vielen Fällen dürfte der erforderliche Arztbesuch erheblich teurer sein, als das eigentliche Medikament. Es empfiehlt sich daher, eine eigene Reiseapotheke mitzunehmen.

Die Krankenstationen der Kreuzfahrtschiffe sind so ausgestattet, dass je nach Krankheitsbild die Behandlung ambulant, voll- oder teilstationär stattfinden kann.

Ärztliche Versorgung auf der AIDA Flotte

Jedes Kussmundschiff verfügt über ein eigenes Bordhospital mit Schiffsärzten und Krankenschwestern. Wenn es sich bei der Erkrankung um keinen Notfall handelt, kann das Hospital in den Sprechzeiten, die im Tagesprogramm bekannt gegeben werden, aufgesucht werden. Folgende Leistungen sind laut AIDA auf den Schiffen möglich:

  • Sauerstoffversorgung für akute medizinische Notfälle
  • Erstellung eines „kleinen Blutbildes“
  • Verbandswechsel und Wundversorgung
  • Ausgewählte Medikamente wie z.B. Kortison
  • Bauchfelldialyse (wird momentan als einzige Dialyseform an Bord angeboten)

Zahnärztliche Behandlungen sind an Bord der Kussmundflotte nicht möglich. Um Zahnbeschwerden während der Reise zu behandeln, muss selbstständig ein Zahnarzt an Land aufgesucht werden.

An Bord ist die Erstversorgung stets gewährleistet. Im Notfall wird der Patient in ein nächstgelegenes Krankenhaus an Land gebracht. Falls man sich in einer besonderen ärztlichen Behandlung befindet oder ein besonderes Anliegen hat, kann man zu Beginn der Reise mit dem Schiffsarzt sprechen, damit er sich und die Crew auf die besonderen Bedürfnisse einstellen kann.

Bei Fragen zur Mitnahme von Medikamenten und/ oder medizinischem Sondergepäck kann man sich an barrierefreiheit@aida.de wenden.

Deutscher Standard bei TUI Cruises

Die Mein Schiff Flotte verfügt auf jedem ihrer Schiffe über ein Bordhospital mit deutschen Schiffsärzten, Krankenschwestern sowie vorrangig deutschen Arzneimitteln. Die Medikamentenauswahl reicht von allgemeinen Erkrankungen bis zu Erst-Notfallbehandlungen. Die Sprechzeiten sind im bordeigenen Tagesprogramm zu finden. Falls es sich um einen akuten Notfall handelt, steht den Patienten das medizinische Team auch außerhalb der festgelegten Zeiten zur Verfügung. Wenn erforderlich, wird der Patient ausgeschifft und ins nächste Krankenhaus gebracht.

Falls man sich in ärztlicher Behandlung befindet, sollte man die entsprechenden Krankenunterlagen mit sich führen. Wenn man auf Medikamente angewiesen ist, sollten diese unbedingt im Handgepäck sein. Zahnmedizinische Behandlungen sowie Dialysen werden nicht an Bord durchgeführt.

Folgende medizinischen Geräte sind an Bord von TUI Cruises erlaubt:

  • Sauerstoffgeräte, die mit Umgebungsluft arbeiten
  • Schlafapnoegeräte und Sauerstoffkonzentratoren, die mit Umgebungsluft arbeiten

Sauerstoffkonzentratoren mit Druckgasflaschen bzw. Flüssigsauerstoff sind nicht erlaubt.

Bordhospitäler auf Costa Schiffen

Auch an Bord der Costa Flotte finden sich Bordhospitäler mit Schiffsärzten und Krankenschwestern. Die regulären Öffnungszeiten können im tagesaktuellen Bordprogramm eingsehen werden. Darüber hinaus steht in einem akuten Notfall dem Patienten das medizinische Team auch außerhalb der Sprechzeiten zur Verfügung. Wenn man sich in ärztlicher Behandlung befindet oder ein besonderes Anliegen hat, sollte der Schiffsarzt zu Beginn der Reise darüber informiert werden.

Costa weist darauf hin, dass eine medizinische Versorgung an Bord nur eingeschränkt möglich ist. In Risikofällen wird man ausgeschifft und in das nächstgelegene Krankenhaus an Land gebracht.

Medizinisches Zentrum an Bord von MSC

Alle MSC Schiffe sind mit einem Medizinischen Zentrum ausgestattet, das von einem Arzt und weiterem medizinischen Personal geleitet wird. Neben den regulären Öffnungszeiten, die dem tagesaktuellen Bordprogramm entnommen werden können, gibt es einen 24h-Notfallservice, der unabhängig von den Sprechstundenzeiten ist.

MSC weist darauf hin, dass Medikamente, die bereits vor der Reise verschrieben wurden, in ausreichender Menge mitgeführt werden sollten. Im Medizinischen Zentrum liegt zwar ein breiter Vorrat an Medikamenten vor, es könnte allerdings sein, dass dieser nicht exakt den persönlichen Anforderungen entspricht.

Übernimmt die Versicherung die Kosten?

Bei so gut wie allen bekannten Reedereien ist die medizinische sowie ärztliche Versorgung auf einem Kreuzfahrtschiffes keine Inklusivleistung. Die Begründung hierfür ist ganz simpel: Weil auf die Behandlung an Bord das Recht des Staats Anwendung findet, unter dessen Flagge das Schiff fährt, kommt die Behandlung auf einem Kreuzfahrtschiff einem Privatarztbesuch in einem Drittland gleich. In diesem Fall erfolgt die Abrechnung der Behandlung nicht – wie in Deutschland – über die Gesundheitskarte der Krankenversicherung, sondern auf eigene Rechnung des Patienten. Deutsche Gebührenordnungen gelten dabei nicht. Deshalb ist die Auslandskrankenversicherung für Kreuzfahrer unverzichtbar.

Ein kurzes Beispiel

Zur Veranschaulichung ein Beispiel: Angenommen, es liegt eine Prellung vor. Dann fallen für die ärztliche Beratung, für die gründliche Untersuchung, für die Verbrauchsmittelpauschale, für Kälte-Kompresse und Schmerzgel ganz schnell rund 145€ an, die sich auf der Bordrechnung wiederfinden. Als Patient muss man demnach für die Behandlungskosten in Vorleistung treten.

Abwicklung der Rechnung

Zurück zu Hause muss zunächst die Bordhospitalrechnung bei der Krankenversicherung eingereicht werden. Einige Krankenkassen stellen online unter der Rubrik „Behandlung im Ausland“ entsprechende Formulare bereit, mit denen die Erstattung beantragt werden kann. Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt den Betrag, der auch bei einer Behandlung beim Hausarzt in Deutschland übernommen worden wäre. Im obigen Beispiel wären das ca. 55€. Die Rechnung des Bordhospitals und die Bescheinigung der gesetzlichen Krankenkasse über die erfolgte Erstattung werden anschließend zum Nachweis an die Auslandskrankenversicherung gesendet, die die Differenz von 90€ übernimmt. Am Ende sind die vollen Behandlungskosten ersetzt worden.

Im Klartext heißt das, dass ein Teil der Kosten selbst getragen werden muss, falls man im Vorfeld keine private Reisekrankenversicherung abgeschlossen hat. Deswegen empfehlen die Reedereien, noch vor Reiseantritt eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen.

Hinweis: Die Krankenkasse übernimmt jedoch nur dann einen Teil der Behandlungskosten, wenn das Kreuzfahrtschiff unter einer europäischen Flagge fährt.

Bei der Wahl der Versicherung sollte darauf geachtet werden, dass der Krankenrücktransport Bestandteil der Reisekrankenversicherung ist. Auf Kreuzfahrten sollte man nämlich auf einen unkomplizierten Krankenrücktransport besonderen Wert legen.

Für eine Absicherung im Krankheitsfall gibt es verschiedene Möglichkeiten

  • Kreditkarte inklusive Reiseversicherung

Das in der Kreditkarte inkludierte Versicherungspaket gilt jedoch nur, wenn die Kreuzfahrt mit der Kreditkarte bezahlt wurde. Wichtig ist, die Versicherungsbedingungen genau durchzulesen. Manche Versicherungen haben einen beschränkten Leistungsumfang, manche schließen sogar eine Seereise komplett aus. Andere hingegen haben für eine kostspielige Kreuzfahrt eine zu niedrige Deckungssumme.

  • Private Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte

Diese Reisekrankenversicherung deckt die Kosten für eine Behandlung an Bord von Schiffen, die nicht unter einer EG-Abkommen-Flagge fahren, ab. Darüber hinaus deckt diese Versicherung meist auch die Kosten, die die Gesetzliche Krankenkasse nicht übernehmen würde.

  • Private Krankenversicherung 

Bei den meisten privaten Krankenversicherungen besteht ein weltweiter Versicherungsschutz, wenn die Kreuzfahrt nicht länger als einen Monat dauert. Vorsicht also bei einer mehrwöchigen Reisedauer wie zum Beispiel bei einer Weltreise!

Neue Versicherung gegen Seekrankheit

Im Rahmen einer „Glücklich an Bord“-Leistung zahlt die Allianz Global Assistance im Falle einer Seekrankheit ein Tagegeld in Höhe von 50 Euro, allerdings maximal fünf Tage lang.

Der Versicherungsschutz greift nur, wenn der Reisende die Krankenstation oder die Kabine bei Wind bis zur Stärke fünf wegen Seekrankheit für mindestens 24 Stunden nicht verlassen kann. Als Beleg gegenüber dem Versicherer ist eine Bescheinigung des Schiffsarztes erforderlich.

Bei stärkerem Wind zahlt sie demnach nicht, wobei die Vermutung nahe liegt, dass dies daran liegt, dass bei solch einer außerordentlichen Windstärke jedem schlecht wird, sogar dem Schiffsarzt.

Fazit

Eine Kreuzfahrt kann ein richtig schönes Abenteuer sein, das viel Freude macht und für einzigartige Momente sorgt. Allerdings ist man auch auf einem Schiff nicht vor Krankheitserregern und Verletzungen sicher, egal wie steril das Bordleben wirken mag. Wer aber auf eine sorgfältige Hygiene achtet und Gefahrenstellen meidet, der kann sich auf eine angenehme Seereise ohne böse Überraschungen freuen. Eine Reiseapotheke kann bei Übelkeiten und anderen kleineren Verletzungen von Vorteil sein, da sie unnötig anfallende Kosten für Medikamente einspart. Weil eine Behandlung an Bord sehr teuer werden kann, sollte im Vorfeld eine Reisekrankenversicherung bzw. eine Auslandskrankenversicherung abgeschlossen werden.

Seid ihr schon mal krank auf einer Kreuzfahrt gewesen? Erzählt mir von euren Erfahrungen gerne in den Kommentaren.