Hinter den Kulissen einer Kreuzfahrt: Ehemaliger Kreuzfahrt-Kellner packt aus, was unter Deck passiert

Was macht eigentlich die Crew, wenn sie unter sich sind? Und wie genau sehen die Arbeisbedingungen an Bord aus? :) Das ehemalige Crew-Mitglied „Brian David Bruns“ packt in seinem Buch „Cruise Confidential“ aus und gibt auf diese und viele weitere Fragen Antworten. Denn der ehemalige Kellner an Bord eines Kreuzfahrtschiffes spricht das aus, was hinter den Kulissen abgeht!

Für die Gäste an Bord heißt eine Seereise meist: Entspannung pur und großes Abenteuer! Für die Crew an Bord bedeutet es hingegen: Harte Arbeit! Denn hinter den Kulissen einer Kreuzfahrt geht es heiß her!

Hinter den Kulissen einer Kreuzfahrt

In der Daily Mail und in seinem Buch „Cruise Confidential“ gibt Bruns bekannt, was unter Deck so alles passiert: Dabei ist der ehemalige Kellner der erste US-Amerikaner überhaupt, der die volle Vertragszeit ohne zu kündigen erfüllt hat. Das gibt schon einiges zu den Arbeitsbedingungen an Bord preis. „Als Kellner habe ich mehr als 100 Stunden in der Woche gearbeitet für 15 Wochen am Stück“, so Bruns in der Daily Mail.

Insgesamt blieb Brund für acht Monate auf Kreuzfahrt und berichtet in seinem Bestseller „Cruise Confidential“ über seine wilden Exzesse an Bord! Besonders eins betont er in seinem Buch und in seinen Aussagen: Das Leben an Bord ist kein Zuckerschlecken! Denn es herrscht ein gewisser Zombie-Modus bei den Angestellten an Bord! Denn die Crewmitglieder bekommen meistens nur vier oder fünf Stunden Schlaf pro Nacht. Neben den Arbeitszeiten fand Bruns aber die Kontrolle der Reederei durchaus schlimmer: „Sie kontrollieren, was du isst, wann du isst, wann du die Toilette benutzen darfst und wie kalt es in deiner Kabine ist.“

Die Bezahlung sei darüber hinaus auch nicht die Welt gewesen. Insgesamt hat man ihm nur 50 Dollar im Monat bezahlt – Das sind umgerechnet 44 Euro. Den Löwenanteil vom Gehalt als Kellner oder Barkeeper machte das Trinkgeld aus“, so Bruns.

Alkoholexzesse nach Feierabend

Bei solch harten Arbeitsbedingungen ist es nicht verwunderlich, dass sich die Crewmitglieder nach Ablenkung sehnen! „Früher gab es kostenlosen Alkohol“, so Bruns. die wilden Parties haben meist um Mitternacht gestartet. Da die Parties auch schon um 3 Uhr morgens wieder zu Ende waren, haben sich die Leute dementsprechend beeilt viel und schnell zu trinken!

Sexexzesse an Bord

Bei so viel Alkohol an Bord fallen dementsprechend auch oft die Hemmungen! Trotz der langen Arbeitszeiten kommt es an Bord unter den Crewmitgliedern regelmäßig zu Sex. „Jeder tut es mit jedem. Die Crew wechselt auf den Fahrten wöchentlich, also ergeben sich ständig neue Gelegenheiten.“, erläutert Bruns. Allerdings sind die teils engen Kabinen eine echte Herausforderung und in den Doppelkabinen gibt es oftmal nur einen kleinen Vorhang, der vor möglichen Blicke der Bettnachbarn schützt!

Strikt untersagt ist es mit Passagieren zu schlafen. Dieses Tabu wird laut Aussage von Bruns auch so gut wie nie gebrochen! „Der Job ist zu schwierig zu bekommen, und erwischt zu werden bedeutet, dass man sofort gefeuert und im nächsten Hafen von Bord geschmissen wird“, so Bruns. Er habe aber schon viele weibliche Angestellte gesehen, die mit einem der Offiziere geschlafen hätten, in der Hoffnung einen besseren Job auf dem Schiff zu erhalten.

Vorurteile und Gedanken über die Passagiere an Bord

Doch was denken die Crewmitglieder über die Passagiere an Bord? Gibt es irgendwelche Vorurteile? Bruns gibt zu, dass sich viele Crewmitglieder über die „fetten Westler“ lustig gemacht haben! Besonders über die Amerikaner! In seinem Buch schreibt er über sein Erlebis einer besonders fettleibigen Familie. Diese habe mit ihrem Verhalten einern Nervenausbruch bei einer seiner Arbeitskolleginnen ausgelöst! „Das war einer der schlimmsten Momente meines Lebens“, erläutert Bruns der Daily Mail.

Insgesamt sind es bei den Crewmitgliedern die dickeren Passagiere an Bord, die für regelmäßige Lästerattacken sorgen. Aber auch betrunkene Passagiere, die pöbeln und sich daneben benehmen sorgen für Unannehmlichkeiten an Bord. „Wenn sie zu betrunken sind, ist das schon ein Problem“, sagt Bruns. „Manche haben außerdem ein soziales Problem und denken, sie seien First-Class-Passagiere auf der Titanic.“ Im Großteil der Passagiere an Bord sind laut Bruns aber großartig!

Artikelbild_Schiff_Sonnenuntergang_Rettung

Freunde, ich würde mich über ein „Gefällt mir“ bei Facebook sehr freuen. Wer meinen RSS-Feed oder den Newsletter abonniert, mir bei Twitter folgt oder auf Google-Plus kontaktiert, bleibt immer auf dem Laufenden! :)

Deine Meinung?