Geirangerfjord Hafen

Tipps und Sehenswürdigkeiten für einen der schönsten Häfen Norwegens

Über 50 verschiedene Fjorde befinden sich in Norwegen. Welche Besonderheiten der Hafen und der Geirangerfjord mit sich bringen und wie ihr das traumhafte Naturschaupspiel am besten erleben könnt, erfahrt ihr nun.

Inhalt

Der Ort und Fjord Geiranger

Sowohl der kleine Ort als auch der Fjord selbst sind besonders und zu Recht ein Highlight auf jeder Norwegen-Kreuzfahrt.

Der Ort

Geiranger ist ein beschaulicher Ort mit circa 250 Einwohnern. In den Sommermonaten wohnen dort bis zu 2.000 Menschen. Die Einwohner leben nahezu ausschließlich vom Tourismus. Der Ort liegt am Ende des Geirangerfjord umgeben von hohen Bergen.

Der Fjord

Der Fjord ist zwischen 15 bis 16 Kilometer lang und bis zu 250 Meter tief. Er bildet die Fortsetzung des Sunnylvsfjords. Die UNESCO-Weltnatur-Liste hat ihn im Juli 2005 mit aufgenommen. Geschichtlich reicht die Entstehung 2,5 Millionen Jahre zurück. Geographisch liegt der Fjord etwa 200 Kilometer Luftlinie nordöstlich von Bergen. Damals gruben Flüsse Einkerbungen in die Berglandschaft.

Geiranger Fjord mit AIDAblu - Foto: Shutterstock

Der Hafen von Geiranger

Jährlich legen bis zu 200 Kreuzfahrtschiffe in den Sommermonaten an. Im Winter ist der Fjord auf Grund von Lawinen und der damit verbundenen Flutwellengefahr nicht befahrbar. So besuchen circa 700.000 Touristen das Örtchen mit einer Kreuzfahrt. Gemessen am Passagieraufkommen belegt der Hafen von Geiranger den zweiten Platz der am stärksten frequentierten Kreuzfahrthäfen in Norwegen.

Es gibt im Geirangerfjord Hafen keine Pier oder Terminals wie es eher aus anderen Häfen bekannt ist. Er ist ein Tenderhafen. Das Schiff liegt auf Reede und die Gäste tendern an Land. Eine kleine Tender-Pier ermöglicht den Ausstieg aus den Booten. In selten Fällen kann ein Schiff an dem neuen Sea Walk festmachen. Dann ist kein Tendern notwendig.

Werft ihr einen Blick auf die Live-Webcam vom Geirangerfjord Hafen:

Tipp: Schaut euch hier eine Übersicht inklusive Daten, Zeiten und Passagieraufkommen der Kreuzfahrtschiffe an, die 2018 im Geirangerfjord Hafen angelegt haben und noch anlegen werden.

Die Besonderheit des Tenderns

Manchmal kann es vorkommen, dass auf Grund der Wassertiefe kein Anlegen an Land möglich ist. Dann geht das Schiff auf Reede im Hafenbecken.

Was ist ein Tenderboot?

Die Passagiere steigen direkt von Bord in ein sogenanntes Tenderboot. Je nach Reederei unterscheiden sie sich in ihrer Ausstattung. Im Allgemeinen sind sie überdacht und recht komfortabel. Häufig kommen die motorisierten Rettungsboote zum Einsatz.

Der Ablauf

Die Crew ist den Passagieren beim Ein und Aussteigen behilflich. Die Tenderboote verkehren in einem bestimmten Rhytmhmus zwischen dem Schiff und Land. So entscheiden die Gäste nahezu frei, wann sie an Land gehen und wann sie an Bord zurückkehren.

Geirangerfjord Hafen

Tenderboot - Foto: Shutterstock

Vom Schiff in die Stadt

Das Schiff liegt im Hafenbecken vom Geirangerfjord. Da der Ort so beschaulich ist, liegen die Schiffe gefühlt direkt in der Stadt.

Zu Fuß in die Stadt

Vom Schiff aus können die Gäste bereits die gesamte Ortschaft überblicken und ihre Schönheit im Fjord bewundern. Von der Pier in die Stadt sind es noch maximal 100 Meter zu Fuß. Dann stehen die Passagiere bereits im Herzen von Geirangen. Weder ein Bus noch eine Bahn bringen euch in die Stadt.

Zukünftige Einschränkungen

Das norwegische Seefahrtsamt möchte die Anzahl der Kreuzfahrtschiffe in den Fjorden reduzieren. Die Emissionen in der Luft in dem Meer sind zu hoch. Da der Geiranger Fjord zum UNESO Weltkulturerbe zählt, soll dieser besonder geschützt werden. Das norwegische Parlament hat den Beschluss 672 gefasst. Dieser besagt, dass  dass ab 2026 nur noch emissionsfreie Fahrzeuge die Weltkulturerbe-Fjorde befahre dürfen. Bis dahin müssen die Reedereien ihre Schiffe auf die neusten umwelttechnischen Errungenschaften anpassen, um noch übergangsweise die Fjorde zu befahren.

Sehenswürdigkeiten rund um den Geirangerfjord

Geiranger und der Geirangerfjord zählen zu den schönsten Regionen Norwegens. Vor allem die atemberaubende Natur schafft ein einmaliges Highlight in sich.

Ein Bummel durch die Stadtt

Direkt am Anleger gibt es eine gute Touristeninformation. Sie versorgt die Gäste mit Karten und wichtigen Informationen für einen Spaziergang in und um Geiranger. Entlang der Einkaufsstraße ist ein Besuch der Schokoladenmanufaktur empfehlenswert.

Geirangerfjord Hafen

Foto: Shutterstock

Fjordzentrum

Das Fjordzentrum liegt in Geiranger. Es vermittelt interessante Informationen über das Welterbe Geirangerfjord. Besucher erfahren mehr über die Geschichte der Berge, des Fjordes und deren Bewohner.

Sieben Schwestern und der Brautschleier

Links und rechts des Geirangerfjords fallen einige Wasserfälle hinab. An der Nordseite des Fjords leigen die Sieben Schwestern. Sie fallen aus 250 bis 300 Meter Höhe in den Fjord. Je nach Jahreszeit bilden die Wassermassen von sieben Wasserfällen einen gewaltigen Eindruck. Der Wasserfall Brautschleier schmiegt sich an den Felsen an und bildet je nach Lichteinfall einen leichten Schleier über dem Fels.

Geirangerfjord Hafen

Sieben Schwestern - Foto: Shutterstcok

Ørnevegen – die Adlerstraße

Die Adlerstraße ist eine der interessantesten Straßen des Landes. Die Straße schlängelt sich auf knapp 650 Meter Höhe und bietet schon während der Auffahrt eine traumhafte Aussicht.

Geirangerfjord Hafen

Ørnevegen - die Adlerstraße - Foto: Shutterstock

Traditionelle Speisen und Gericht

Die norwegische Küche ist stark vom skandinavischen Klima geprägt. Ein kurzer Sommer und lange Winter machen die Konservierung von Lebensmitteln wichtig. Als Land mit der längsten Küstenlinie der Welt spielt fangfrischer Fisch eine große Rolle.

Fiskekaker, Fiskeboller und Fiskepudding

Fischfrikadellen, Fischklößchen und Fischpudding ist in nahezu jedem Haushalt zu finden. Alle drei Speisen können auf unterschiedliche Art und Weise zubereitet werden. Der Fischpudding ist keine süße Nachspeise. Eine Kombination aus Fisch, Sahne, Kartoffelmehl und Dill ergibt die puddingartige Masse.

Geirangerfjord Hafen

Fiskeboller - Foto: Shutterstock

Gravlaks

Eine norwegische Spezialität ist der Gravlaks. Dabei bilden Salz, Zucker und Dill eine Mischung, in der der Lachs gebeizt wird.

Geirangerfjord Hafen

Gravlaks mit Kartoffeln - Foto: Shutterstock

Aquavit

Ein berühmter Schnapps ist der Aquavit aus Kartoffeln und Kümmel. Alkohol ist zwar sehr teuer in Norwegen, die Einheimischen trinken ihn jedoch gerne und oft.

Pinnekjøtt

Der Name setzt sich aus „pinne“ für Stäbchen und „kjøtt“ für Fleisch zusammen.  Die gepökelte Lammrippe ist vor allem zu Weihnachten sehr beliebt bei den Norwegern. Als Beilage essen die Einheimischen bevorzugt Kartoffeln und Kohlrübenmus.

Geirangerfjord Hafen

Pinnekjøtt - Foto: Shutterstock

Fazit – der schönste Fjord Norwegens

Der Geirangerfjord Hafen ist in jeder Hinsicht ein besonderer Hafen. Als nahezu reiner Tenderhafen ist er auf jeder Norwegen-Kreuzfahrt ein Highlight. Die Umgebung sowie der kleine Ort bieten jede Menge Sehenswertes. Ab 2026 ist der Besuch mit einem Kreuzfahrtschiff reguliert. Bis dahin können die Passagiere noch das einmalige Naturschauspiel bewundern und das Erlebnis des Tenderns kennenlernen.

Welche weiteren Tipps und Tricks könnt ihr in Geiranger und Umgebung empfehlen? Schreibt mir eure Ratschläge gerne in den Kommentaren!

Weitere Häfen im Portrait: Hafen von Amsterdam | Hafen von Barcelona | Hafen von Cannes | Hafen von Civitavecchia | Hafen von Dubai | Hafen von DubrovnikHafen von GeirangerfjordHafen von Genua | Hafen von Hamburg | Hafen von Ibiza | Hafen von Kopenhagen | Hafen von Korfu | Hafen von Lissabon | Hafen von Livorno | Hafen von Mallorca | Hafen von Marseille | Hafen von Miami | Hafen von Neapel | Hafen von New York | Hafen von Nizza | Hafen von Piräus | Hafen von Ravenna | Hafen von ReykjavikHafen von Rostock | Hafen von RotterdamHafen von Santa Cruz de TenerifeHafen von Savona | Hafen von Shanghai | Hafen von Southampton | Hafen von Tallinn | Hafen von Valletta | Hafen von Venedig