Geheimnisse auf Kreuzfahrtschiffen

Das habt ihr garantiert noch nicht gewusst!

Eine Kreuzfahrt die ist lustig, eine Kreuzfahrt die ist schön! Und auch geheimnisvoll! Auf Kreuzfahrtschiffen gibt es unzählige Kabinen, Räume und Menschen und damit ganz viele Bereiche, von denen man als Passagier nichts hört und nichts sieht. Doch seid ihr nicht auch neugierig, welche Geheimnisse auf Kreuzfahrtschiffen gelüftet werden können? Ich habe für euch nun einige spannende Informationen zusammengetragen und einige Geheimnisse recherchiert, damit euch auf eurer nächsten Reise nichts verborgen bleibt.

Inhalt: Geheimnisse auf Kreuzfahrtschiffen

Warum sind die Pools so klein und haben eine Trennwand?

An einem entspannten Seetag gibt es doch nichts schöneres als am Pool zu liegen und die Sonne zu genießen. Doch bei den ganzen Passagieren könnte der Pool doch größer sein, oder? Das geht jedoch nicht, denn ein zu großer Pool beeinflusst die Statik des Schiffs. Bei starkem Wellengang beginnt das Wasser im Pool zu schwappen und das verstärkt die Wirkung des Seegangs auf das Schiff zusätzlich. Also je größer der Pool, desto unruhiger das Schiff! Deshalb gibt es auch oft Trennwände in größeren Pools, die mit Luft gefüllt sind. Diese machen aus einem großen Pool zwei kleine Pools und verhindern, dass die Stabilität beeinflusst wird.

Woher kommen die tropischen Früchte auf einer Karibik-Kreuzfahrt?

Auf einem Kreuzfahrtschiff kommt ihr kulinarisch voll auf eure Kosten – inklusive der leckersten Früchte, die unsere Natur zu bieten hat. Besonders auf einer Karibik-Reise gibt es tropische Früchte so weit das Auge reicht. Da liegt es doch nahe, dass diese Köstlichkeiten auch direkt aus der Karibik kommen. Aber falsch gedacht! Die Früchte werden an den Starthäfen von Großhändlern eingekauft. Bei den großen Mengen, die auf einem Schiff verbraucht werden, ist es nicht möglich, diese bei kleinen, lokalen Händlern z.B. in der Karibik oder in Mittelamerika einzukaufen. Zusätzlich müssen strenge Qualitätsstandards eingehalten werden, die nur bei Großhändlern gewährleistet werden können.

Was ist die 2. Brücke?

Viele von euch haben bestimmt schon mal von der sogenannten 2. Brücke gehört. Doch was ist das eigentlich? Es gibt auf jedem Schiff die Brücke, auf der die Kommandozentrale sitzt und von wo aus der Kapitän das Schiff steuert. Die 2. Brücke ist eine Ersatzbrücke, die genutzt werden kann, wenn die Hauptbrücke z.B. von einem Feuer zerstört worden ist. Diese befindet sich an einem anderen Punkt, meist weiter oben, auf dem Schiff. So kann das Schiff auch im Notfall sicher in den Hafen gesteuert werden.

Warum darf man keine elektrischen Geräte mit an Bord bringen?

Die größte Gefahr auf Kreuzfahrtschiffen ist Feuer. Und deshalb wird streng darauf geachtet, dass die Passagiere keine elektrischen Geräte mit an Bord bringen, die ein Feuer auslösen könnten. Dazu zählen unter anderem Lockenstab, Glätteisen und Föhn, die in Verbindung mit Wasser sehr gefährlich werden können. Aber keine Angst, auf den meisten Schiffen ist ein Föhn in der Kabine angebracht, sodass ihr nicht mit nassen Haaren herumlaufen müsst.

Welches Recht gilt auf Kreuzfahrtschiffen?

Auf Kreuzfahrtschiffen gilt natürlich auch ein bestimmtes Recht. Bis 12 Meilen gilt das jeweilige Recht des Hafenstaates, doch außerhalb dieser 12-Meilen-Grenze sieht das schon ganz anders aus. Denn dann gilt das Recht der jeweiligen Flagge, unter der das Schiff fährt. Die Mein Schiff Flotte fährt beispielsweise unter der Flagge Maltas und die AIDA Schiffe kreuzen unter der Flagge Italiens.

Was ist die Masterkarte des Kapitäns?

Ein weiteres Mysterium auf Kreuzfahrtschiffen ist die Masterkarte des Kapitäns. Diese gibt es wirklich und erlaubt es dem Captain fast überall umsonst zu essen und zu trinken. Ausnahmen sind die Läden und Shops an Bord. Es gilt: Je höher der Rang eines Mitglieds an Bord ist, desto mehr Privilegien hat es. So bekommt man beispielsweise eher eine Balkonkabine oder ähnliches.

Was passiert mit Kriminellen auf hoher See?

Hin und wieder passieren auch Straftaten auf hoher See, die selbstverständlich nicht ohne Konsequenzen bleiben können. Zum Schutz der Passagiere hat der Kapitän Polizeigewalt und darf Personen festsetzen. Das passiert jedoch nicht in einem klassischen Gefängnis an Bord, sondern in extra freigehaltenen Kabinen. Es ist auch möglich, Personen zu fesseln – das erfolgt allerdings nur unter Aufsicht des Schiffarztes. Damit ihr euch immer sicher fühlen könnt, gibt es auf einem Schiff natürlich auch einen Sicherheitsdienst. Im Allgemeinen gilt das Strafrecht der jeweiligen Flagge, unter der das Schiff fährt. Straffällige werden im nächsten Hafen an die dortigen Behörden übergeben – auch wenn das z.B. in Mexiko ist.

Was passiert bei Todesfällen auf hoher See?

Es kommt leider immer wieder vor, dass Personen auf Kreuzfahrtschiffen eines natürlichen Todes sterben. Gerade ältere Menschen können z.B. einen Herzinfarkt erleiden und auch der Schiffarzt kann nicht immer helfen. Für solche Fälle gibt es spezielle Body Bags und Kühlfächer im Hospital, wo die Toten aufbewahrt werden können bis sie an Land gebracht und in ihr Heimatland überführt werden. Das kommt leider nicht selten vor – jedes Jahr sterben etwa 200 Menschen an Bord von Kreuzfahrtschiffen.

Welche Codes gibt es auf Kreuzfahrtschiffen?

Wie ihr euch bestimmt denken könnt, kommunizieren die Crew-Mitglieder an Bord eines Kreuzfahrtschiffes miteinander, ohne dass die Passagiere etwas davon bemerken. Manchmal bekommen die Passagiere unbeabsichtigt bestimmte Wörter zu hören, aber sollen nicht wissen, was sie bedeuten. Denn auf hoher See gibt es viele sensible Bereiche und Informationen, die von einer entspannten Schiffsreise ablenken oder sogar für Unruhe oder Panik sorgen könnten. Um das zu vermeiden gibt es spezielle Codes. Ich lüfte dieses Geheimnis und liste euch die verschiedenen Geheimcodes auf Kreuzfahrtschiffen auf. Aber Achtung: Einige Codes werden von Reederei zu Reederei unterschiedlich verwendet und müssen nicht unbedingt das Gleiche bedeuten.

  • Bravo = Feuer
  • Alpha = Medizinischer Notfall (bei Carnival Cruise Line = Feuer)
  • Oscar = Mann über Bord
  • Charlie = Sicherheitsbedrohung
  • Code Adam = Vermisstes Kind
  • Operation Bright Star = Todesfall eines Passagiers
  • Echo = Schiff beginnt zu treiben
  • Kilo = Personal soll sich bei Notfallstellen melden, z.B. bei Evakuierungen
  • 30-30 = Putzkolonne rufen
  • PVI/Purell = Public vomiting incident (öffentliches Erbrechen)
  • Sierra = Krankentrage anfordern
  • Code Red = Noro Virus/Magen-Darm-Virus o.ä. ausgebrochen
  • Code Orange = verschärfte Vorsicht vor Krankheiten an Bord
  • Code Yellow/Code Green = weniger drastische Krankheitsfälle