Portrait Florian Meier: Mit 26 Jahren Chef de Partie auf AIDAmar

Die Leidenschaft fürs Kochen entdeckte Florian Meier schon in den Kindertagen. Sein Onkel führte ihn bereits im Alter von 8 Jahren an die Küche heran, weckte seine Liebe für frische Produkte. Florian Meier ist heute 26 Jahre alt und arbeitet als Chef de Partie an Bord des Kreuzfahrtschiffes AIDAmar. Er trägt die Verantwortung für den Posten Gardemanger, der kalte Vorspeisen, Pasteten und Desserts beinhaltet.

So wurde Florian Meyer Chef de Partie

Doch bevor es ihn aufs Wasser zog, lag eine fundierte Ausbildung vor Florian Meier. Diese genoss er im Landhaus Hohenlohe bei Rot am See unter Küchenchef Matthias Mack. Von ihm lernte der Franke die Grundlagen der Küchenkunst, durfte im Gourmetrestaurant kochen, bei der Zubereitung von VIP-Caterings und großen Veranstaltungen helfen. Frische und Qualität der Produkte wurden in dem kleinen Betrieb groß geschrieben. Den Lehrjahren folgten drei abwechslungsreiche Arbeitsjahre im Landhaus, in denen er alle Stationen der Küche durchlief. Sein besonderes Steckenpferd waren die Beilagen; hier gefielen ihm vor allem der Freiraum in der Kreation und die Möglichkeit, mit Gewürzen zu experimentieren.

Florian Meier; Foto: AIDA Cruises

Florian Meier; Foto: AIDA Cruises

„Ich mag beim Kochen vor allem frische Produkte“, erzählt Meier. Ein gutes Gericht kann man nur kreieren, wenn man gute Grundzutaten verwendet“, ist Meier überzeugt. So liebt er einen klaren Kochstil. Insbesondere die mediterrane Küche hat es ihm angetan.

2013 suchte Florian Meier nach einer neuen Herausforderung, es zog ihn hinaus in die Welt. Er hörte von der Möglichkeit, auf einem Schiff zu arbeiten und war sofort begeistert, bewarb sich und meisterte das Vorstellungsgespräch und das Vorkochen mit Bravour. „Ich bin im April 2013 zum Karrieretag nach Warnemünde an Bord eingeladen worden. Das war schon sehr beeindruckend. Mein erstes Mal auf einem richtigen Kreuzfahrtschiff und dann sollte ich gleich ein Probegericht kochen.“ Offensichtlich hat er damit überzeugt, denn er bekam den Vertrag und stieg kurze Zeit später auf das Kreuzfahrtschiff AIDAmar auf den Kanaren auf. Für Florian Meier begann erneut eine Zeit des Lernens, denn die Arbeit in einer Bordküche unterscheidet sich schon etwas von der an Land. „Zunächst einmal muss man sehr strukturiert arbeiten und gut im Voraus planen, denn fehlende Waren nachkaufen ist nicht so einfach möglich. Doch wir sind ein gut eingespieltes Team“, betont der junge Koch. Die Küchensprache ist Englisch. Kein Wunder, da Mitarbeiter aus verschiedensten Nationalitäten gemeinsam am Herd stehen. Hygiene nimmt einen hohen Stellenwert ein. „Auch die jeweils eigene Sicherheitsrolle muss ständig trainiert werden“, wie Florian Meier erklärt.

Zwölf Vorspeisen, vier Suppen, etwa zehn Fleischgerichte an den gut sortierten Büffets, 20 Beilagen, diverse Fischkombinationen, aber auch zig verschiedene Käsesorten, jede Menge Früchte und süße Nachspeisen – so sieht ein „ganz normales“ Abendessen an Bord des schwimmenden Hotels aus. Im Gourmet Restaurant Rossini, in dem Florian Meier als Chef de Partie arbeitet, dreht sich alles um exquisite Gerichte mit mediterranem Charakter. Auch hier zählen beim Kochen vor allem Frische und hochwertige Grundzutaten. „Das ist genau mein Ding“, sagt Meier.

Die Herausforderung und der Reiz, in einer Gourmetküche wie der des Rossinis zu arbeiten, liegen in der aufwendigen Zubereitung. Es wird sehr handwerklich produziert, fast wie in einer kleinen Manufaktur. Die Möglichkeit, eine Vielzahl von Zubereitungsmethoden einzusetzen sowie das filigrane Anrichten der Speisen machen den Unterschied aus. „Natürlich bieten wir auch vegetarische Varianten an, ebenso gluten- und lactosefreie Produkte und spezielle Sonderernährung, um individuellen Bedürfnissen gerecht zu werden.“

Florian Meier hat seinen Traumberuf gefunden

Florian 3

Florian Meier an seinem „Einsatzort“; Foto AIDA Cruises

Die ganze Welt sehen und zu arbeiten, wo andere Urlaub machen – ist das ein Traumberuf? „Für mich ein klares Ja. Ich kann andere Länder kennen-lernen, über exotische Märkte schlendern, mir Anregungen im Ausland holen.“ Neben der Arbeit bleibt genügend Zeit, an Land zu gehen, oder auch einfach mal an Bord die vielfältigen Möglichkeiten, die die Crew auf den AIDA Schiffen hat, zu nutzen – von Fitness über Sauna bis hin zum eigenen Crew-Sonnendeck.

Meier nutzt seine Landgänge regelmäßig, um sich Ideen für die Küche zu holen, von neuen Zubereitungsweisen bis zu exotischen Früchten. So hat er auf den Kanaren viele neue Produkte kennengelernt. „Canisteln hatte ich beispielsweise vorher noch nie auf dem Teller. Oder die Vielfalt an Passionsfrüchten, die man in der Markthalle von Funchal auf Madeira bekommt, animiert geradezu zum Verarbeiten“, schwärmt der junge Koch.

„Ich habe während meiner Zeit an Bord schon so viel dazu gelernt, nicht nur beruflich, auch im Umgang mit anderen Menschen. Ich kann nur jedem empfehlen, diese Herausforderung anzunehmen“, sagt Florian Meier. Außerdem sind die Karrieremöglichkeiten bei AIDA sehr gut, es werden Perspektiven aufgezeigt und Engagement gefördert.

 

Und was isst der Koch selbst am liebsten? „Auf den Sauerbraten meiner Oma freue ich mich besonders, wenn ich nach meinem Dienst auf See wieder nach Hause komme“, sagt der sympathische junge Mann.

Mittlerweile ist Florian Meier zum Leiter der Crew Küche aufgestiegen.

[db]

AIDA Themenwoche: Mitmachen und Kreuzfahrt gewinnen

LP_gewinnspiel

Alle Kommentare (0)

Kommentar schreiben