Kabelbrand auf AIDAprima - Starttermin am 30. April 2016 in Gefahr? *Update*

AIDA Cruises und die Mitsubishi Heavy Industries Werft in Nagasaki – Diese Partnerschaft ging ordentlich in die Hose. Der neuste Grund zur Betrübnis ist ein kleines Feuer, das am gestrigen Montag um 20.30 Uhr Ortszeit auf Deck 7 des Schiffs ausgetreten ist. Scheinbar kam es hierbei zu einem Kabelbrand, der eine Fläche von 15 bis 30 Quadratmeter leicht beschädigt hat.

Starttermin der AIDAprima wackelt

Zwar wurde das Feuer innerhalb kürzester Zeit unter Kontrolle gebracht und gelöscht, sodass niemand zu Schaden gekommen ist, dieser Vorfall ist jedoch ein weiterer Rückschlag im Hinblick auf die Vorstellung des Schiffs, die am 30. April 2016 in Hamburg stattfinden soll. Die Bauaufsicht von AIDA meldet, dass die Schäden nicht allzu groß sind, genauere und verlässliche Angaben -auch zur Brandursache- können Stand jetzt aber noch nicht gemacht werden. Hier wird man abwarten müssen, was uns die nächsten Tage zeigen. Wenn tatsächlich ein Kabelbrand die Ursache für dieses Feuer war, wird man natürlich auch im Hinblick auf die Sicherheit der zukünftigen Passagiere genauestens klären müssen, wie es dazu gekommen ist.

Sollte es sich bei den Schäden um Kleinigkeiten handeln, die schnell behoben werden können, sollte der angepeilte Termin Ende April kein Problem darstellen. Schwierig wird es, wenn durch den Brand beispielsweise die Elektronik beschädigt wurde. Diese Reparaturen sind in der Regel zeitintensiv und können das angestrebte Datum der Übergabe an AIDA Cruises zum Wanken bringen.

Die AIDAprima sowie das noch namenlose Schwesterschiff werden in der Mitsubishi Werft in Nagasaki gebaut. Das erste Schiff der neuen „Hyperion-Klasse“ sollte eigentlich im Frühjahr 2015 auslaufen; dies wurde jedoch wegen schwerwiegender Probleme beim Bau mittlerweile zwei Mal verschoben (Captain-Kreuzfahrt hat berichtet). Falls es Neuigkeiten zum Thema gibt, erfahrt ihr diese hier auf meinem Blog!

Update vom 12.01. um 10.50 Uhr: AIDA meldet, dass der Zwischenfall nach ersten Erkenntnissen der AIDA Bauaufsicht den Start am 30. April 2016 in Hamburg nicht bedrängen wird.

[db]

ack-kreuzfahrt-aida-aidaprima-5

Alle Kommentare (6)

Willi Rasche 21.01.2016 20:09

Willi sagt,

schlechte Premiere - Top Zukunft.
Immer positiv denken, denn bei soviel Technik ist es wie bei einem eventuellen "Montagsauto"
Bin nun schon in 4 Jahren 15 mal mit AIDA unterwegs gewesen - habe mich IMMER gut gefühlt.
stärkstes Erlebnis war den Orkan "AXWER" auf dem Atlantik Richtung Nordsee zu erleben.
Die AIDA-Sol hat Windstärke 11 und 10 Meter hohe Wellen überstanden - 26 Stunden lang !!
Wir mussten nämlich sogenannt "abwettern" lagen 6 Stunden in der Nordsee um die stärksten Winde abzuwarten.
Außerdem war der Hamburger Hafen eh überschwemmt, so das wir erst Mittags eingelaufen sind.

Also AIDA-Fans - ruhig Blut.
Alle Anderen können ja noch viele andere Schiffe ausprobieren.

Auf AIDASEHEN

Manni 21.01.2016 10:05

Meines Wissens können die neuen Schiffe von Tui Mein Schiff mindestens genausoviele Gäste aufnehmen ,also müsste man bei denen auch von einer Bettenburg reden .Genauso das viele am schwärmen sind das die mein Schiffe Al Inklusive anbieten und Aida nicht ,nur wer einigermaßen rechnen kann wird festellen das Mein Schiff das sich durchschnittlich mit einem Aufpreis von mindestens 350Euro pro Person und woche üppig bezahlen lässt und ob es das einem Wert ist muss jeder selber für sich entscheiden.

Dr. Annette L. 19.01.2016 10:28

Als häufige Gäste bei "AIDA" und "Mein Schiff" werten wir das im Familienkreis als ein schlechtes Omen und sind uns einig, diese Form einer "Bettenburg" von unseren Reiseplänen auszuschließen.

Wir hatten ohnehin das Gefühl, das die "AIDA Prima" eher einem Wohnblock auf hoher See gleicht und keine harmonische Form vorweist, zudem gesellt sich zu unserer Ansicht die Vermutung, daß die Aktionäre mehr an Dividenden interessiert sind..

Captain Kreuzfahrt 15.01.2016 13:07

Dazu kommt, dass die deutschen Werften natürlich einen sehr guten Weltruf haben und durch andere Aufträge voll ausgelastet sind. Wie Peter schon sagt, ist die Idee an sich nicht schlecht gewesen, nur leider war beziehungsweise ist hier eine große Menge Pech im Spiel gewesen!

Liebe Grüße,
Captain-Kreuzfahrt

Peter 15.01.2016 11:58

Die Werften in Japan und allgemein Fernost sind günstiger als bspw. deutsche Werften. Arbeit und Materiallien haben ganz andere Preise als in Europa. Die Reederei wollte sparen und hat davon jetzt leider den Salat. Die anderen AIDEN wurden in Deutschland gebaut. Die Entscheidung eine neue Klasse in einer fernost Werft zu bauen war meiner Meinung nach eine gute, leider nur Pech gehabt durch falsche Umsetzung.

Kommentar schreiben