24 unglaubliche Titanic-Mythen und Fakten

Alle Informationen hier im Überblick

Nach dem Untergang der Titanic sind einige Titanic-Mythen und Fakten zustande gekommen. Das britische Passagierschiff Titanic galt als „unsinkbares“ Schiff und war das größte und gewaltigste Passagierschiff, das die Menschen bis dato je gesehen haben. Am 2. April 1912 stach die Titanic auf ihrer Jungfernfahrt von England in See, um am Zielort New York gebührend in Empfang genommen zu werden. Doch in der Nacht vom 14. auf den 15. April 1912 passierte ein schlimmes Unglück: Die „unsinkbare“ Titanic kollidierte mit einem Eisberg und sank nur wenige Stunden später.

Heute befindet sich das Schiffswrack auf dem Meeresgrund des Atlantiks bei einer Tiefe von mehr als 3.800 Metern. Seit dem Untergang der Titanic versuchen zahlreiche Filme und Bücher den Glanz der Titanic wieder zum Leben zu erwecken. Doch erst mit der Entdeckung des Schiffswracks im Jahre 1985 und der Verfilmung der Tragödie des Kinofilms Titanic im Jahre 1997 von James Cameron erlangt das Passagierschiff weltweite Aufmerksamkeit. Dabei haben sich im Laufe der Jahre einige Mythen um die Titanic gebildet, die ich euch in den nächsten Zeilen gerne einmal vorstellen möchte. Freut euch auf 24 spannende und unglaubliche Titanic-Mythen und Fakten.

Titanic-Mythen und Fakten Nr.1: Verschollenes Schiffsrack

  • Das Schiffswrack der Titanic war 73 Jahre lang verschollen. Im Jahre 1985 wurde die Titanic am 1. September vom Tiefseeforscher Robert Ballard in der Nähe von Neufundland bei einer Tiefe von knapp 3.800 Metern gefunden. Unzählige Einzelteile liegen seit dem Unglück auf dem Meeresgrund verteilt.

Titanic-Mythen und Fakten Nr.2: Das größte Schiff der Welt

  • Die Länge der Titanic betrug knapp 269 Meter und die Breite des Schiffs 28 Meter. Mit 60.000 PS und einer Geschwindigkeit von bis zu 21 Knoten (39 km/h) kreuzte die Titanic bei ihrer Jungfernfahrt im Atlantik. Damals galt das Passagierschiff als das größte Schiff der Welt.

Titanic-Mythen und Fakten Nr.3: Die erste Klasse

  • Zu den Annehmlichkeiten der ersten Klasse gehörten neben einem französischen Café, Tee-Gärten und einer Bibliothek auch Lese- und Schreibräume. Außerdem standen Passagiere der ersten Klasse auch ein Fitness-Studio, ein Squash-Court, ein Frisör-Salon und Hundezwinger für ihre Vierbeiner zur Verfügung. Darüber hinaus war es den Gästen der ersten Klasse auch erlaubt, sowohl die Aufzüge als auch den Zigarren-Raum und den beheizten Swimming-Pool zu benutzen. Die Titanic war für Passagiere der ersten Klasse einfach ein schwimmender Palast.

Titanic-Mythen und Fakten Nr.4: Bademöglichkeiten

  • Die Nutzung des Türkischen Bades war nur den Passagieren der ersten Klasse gestattet. Im Gegensatz dazu standen mehr als 700 Passagiere der 3. Klasse nur zwei Gemeinschaftsbadewannen zur Verfügung.

Titanic-Mythen und Fakten Nr.5: Flitterwochen

  • 13 frisch vermählte Paare verbrachten ihre Flitterwochen an Bord der Titanic.

Titanic-Mythen und Fakten Nr.6: Der reichste Passagier

  • Der reichste Passagier an Bord war John Jacob Astor IV mit einem Eigenkapital von 85 Millionen US$. Heutzutage hätte dieses Kapital einen Wert von 2 Milliarden US$. John Jacob Astor IV wurde zuletzt mit dem amerikanischen Journalisten und Krimi-Schriftsteller Jacques Futrelle an Deck gesehen, bis er schließlich mit der Titanic unterging.

Titanic-Mythen und Fakten Nr.7: Traumatisierter Passagier

  • Ein traumatisierter Passagier überlebte im Jahr 1871 ein Schiffsunglück. Um seine Angst vor Schiffsuntergängen entgegen zu gehen, ging er an Bord der Titanic. Doch leider ist der Passagier bei dem Titanic-Unglück ums Leben gekommen.

Titanic-Mythen und Fakten Nr.8: Eine wahre Liebesgeschichte an Bord

  • Eine wahre Liebesgeschichte wie zwischen Rose und Jack im Spielfilm Titanic spielte sich an Bord zwischen Isidor Straus und seiner Frau Ida ab. Der Miteigentümer von Macy’s Warenhauskette und seine Frau waren Passagiere der ersten Klasse und gingen Arm in Arm mit dem Schiff unter. Die Frau des Miteigentümers erhielt zwar einen Platz in einem der letzten Rettungboote, doch Isidor lehnte einen Platz neben seiner Frau im Rettungsboot ab mit der Begründung, dass alle Frauen und Kinder zuerst gerettet werden sollten. Seine Frau stieg daraufhin aus dem Rettungsboot wieder aus und wartete mit ihm auf der anderen Seite des Schiffs Hand in Hand auf ihr gemeinsames Ende.

Titanic-Mythen und Fakten Nr.9: Missachtete Telegramme

  • Am 14. April 1912 trafen Telegramme von vorausfahrenden Schiffen ein, die die Titanic vor Treibeis und Eisbergen warnten. Die Dringlichkeit hinter den Nachrichten wurde allerdings missachtet und obwohl Kapitän John Smith einige Nachrichten las, ließ er das Schiff mit voller Fahrt voraus weiterfahren.

Titanic-Mythen und Fakten Nr.10: Rettungsübung

  • Am Tag als die Titanic sank wurde eine vorab geplante Rettungsübung von Kapitän Edward John aus unbekannten Gründen abgesagt.

Titanic-Mythen und Fakten Nr.11: Rettungsboote

  • Die Titanic konnte insgesamt 64 Rettungsboote transportieren. Da das Schiff damals als „unsinkbar“ wurden nur 20 Rettungsboote an Bord platziert. Somit wurde nur knapp die Hälfte der Passagiere an Bord einen Platz im Rettungsboot gewährleistet. Der nächste fatale Fehler: Die meisten Rettungsboote wurden zudem nicht voll besetzt und ganze 467 Plätze blieben unbesetzt.

Titanic-Mythen und Fakten Nr.12: Untergang der Titanic

  • Nachdem die Titanic den massiven Eisberg rammte, vergingen zwei Stunden und 40 Minuten bis das Schiff letztendlich sank.

Titanic-Mythen und Fakten Nr.13: Das erste Rettungsboot

  • Erst eine Stunde nachdem die Titanic den Eisberg rammte, wurde das erste Rettungsboot freigemacht. Insgesamt wurden nur 18 von 20 Rettungsbooten zu Wasser gelassen.

Titanic-Mythen und Fakten Nr.14: Rettungsschiff SS Californian

  • Die SS Californian war nur 20 Meilen entfernt als die Titanic den Eisberg rammte. Die Crew der SS Californian schlief allerdings, als die Besetzung der Titanic mehrfache Notsignale abfeuerte. Die RMS Carpatheia war das einzig weitere Schiff in der näheren Umgebung der Titanic mit einer Entfernung von 58 Meilen. Mit voller Kraft voraus erreichte sie die Überlebenden der Titanic allerdings erst vier Stunden nach dem Untergang.

Titanic-Mythen und Fakten Nr.15: Musik an Bord

  • Während des Untergangs der Titanic, spielten Musiker für zwei Stunden beruhigende Klassik-Lieder und Melodien, bis die Titanic letztendlich im Meer versank.

Titanic-Mythen und Fakten Nr.16: Zusammenprall

  • Beim Zusammenprall des Eisbergs entstand kein großes Leck, sondern vielmehr viele kleine über sechs Abteilungen verteilte Lecks. Somit konnte sich das Wasser von einem Abteil ins nächste verteilen. Letztendlich beförderte das Gewicht des Wassers die Titanic in die Tiefe des Ozeans.

Titanic-Mythen und Fakten Nr.17: Ingenieure an Bord

  • Alle Ingenieure an Bord der Titanic sind mit dem Schiff gesunken. Sie sind an Bord zurückgeblieben, damit andere Passagiere die Chance auf eine mögliche Rettung hatten. Außerdem fühlten sich viele Passagiere auf der „unsinkbaren“ Titanic sicher und weigerten sich bis zum letzten Zeitpunkt ins Rettungsboot zu gehen.

Titanic-Mythen und Fakten Nr.18: Wassertemperatur

  • Als die Titanic sank, betrug die Wassertemperatur knapp 2° unter dem Gefrierpunkt.

Titanic-Mythen und Fakten Nr.19: Chef-Bäcker an Bord

  • Chef-Bäcker Charles Joughin schwamm nach dem Untergang der Titanic zwei Stunden im eiskalten Wasser, bevor er letztendlich gerettet wurde. Warum er solange durchhielt und nicht erfror? Vor dem Untergang konsumierte er eine enorme Menge an Whiskey.

Titanic-Mythen und Fakten Nr.20: Verunglückte und Opfer

  • Laut Berichten zählte das Unglück 1.500 tote Passagiere. Allerdings wurden nur 306 Leichen gefunden.

Titanic-Mythen und Fakten Nr.21: Verschleierung des Unglücks

  • Die erste Tageszeitung berichtete über den Untergang der Titanic mit der Nachricht, dass alle Passagiere an Bord überlebten. Insgesamt dauerte es zwei Tage, bis die Meldung hinsichtlich des Schiffsunglücks und der Anzahl der Opfer korrigiert wurde.

Titanic-Mythen und Fakten Nr.22: Statistik der Überlebenden

  • Die Statistik der Überlebenden berichtet, dass 20% Männer, 74% Frauen und 52% Kinder überlebten. Die Überlebensrate der ersten Klasse ist im Gegensatz zur zweiten und dritten Klasse allerdings höher. Grund war folgender: Die Passagiere der ersten Klasse befanden sich auf den höheren Decks. Im Gegensatz zu den Passagieren der dritten Klasse, die ihre Kabinen im unteren Teil des Schiffs bezogen. Somit hatten die Passagiere der ersten Klasse einen kürzeren Weg zu den Rettungsbooten.

Titanic-Mythen und Fakten Nr.23: Bakterium „Halomonas Titanicae“

  • Lange wird die Titanic nicht mehr auf dem Meeresgrund ausharren können. Denn das Rost-fressende Bakterium „Halomonas Titanicae“ verzehrt seit 20 Jahren alles, was noch auf der Titanic zu finden ist. Somit fressen die Mikroorganismen den Stahlkoloss regelrecht auf. Die Bakterien wurden auf ihren Namen getauft, da sie 2010 erstmals am Wrack der Titanic entdeckt wurden.

Titanic-Mythen und Fakten Nr.24: Verschwörungstheorie

  • Im Nachhinein betrachtet scheint es grob fahrlässig gewesen zu sein, das Schiff auf den Namen „Titanic“ zu taufen. Denn 14 Jahre vor dem tragischen Unfall der Titanic, schrieb der Schriftsteller Morgan Robertson den Roman „Futility“ (auf deutsch: „Titan. Eine Liebesgeschichte auf hoher See“). Dieser Roman weist einige auffällige Parallelen zum Ereignis der Titanic auf. In dem Roman geht es nämlich ebenfalls um ein unsinkbares Schiff namens „Titan“, das einen Eisberg im Nord-Atlantik rammt. Das Schiff fuhr ebenfalls wie die Titanic unter britischer Flagge und hatte zu wenig Rettungsboote an Bord. Erst nach dem Untergang der Titanic wurde das Buch zum Erfolg, das bis heute besonders bei Esoterikern beliebt ist!

 

Alle Kommentare (0)

Kommentar schreiben