Reisebericht: Tag 6 auf der Mein Schiff 1 von den Kanaren mit Agadir – Ahoi, San Sebastian auf La Gomera

a_nasch_bar_tui_cruises_mein_schiffDie Insel Teneriffa hat sich gestern von ihrer besten Seite gezeigt: Herrliches Wetter, schöne, große Stadt, nette Menschen und ein toller Ausflug… Meine Hoffnung war groß, dass unser nächster Hafen – nämlich der Halt in San Sebastian auf La Gomera – nicht zu einer Art Kulturschock für meinen Freund Fabian werden würde. Kleine Stadt, eine Insel der Kontraste und eine eigenartige Sprache, die es wohl nur hier gibt: El Silbo – hoffentlich führt das alles nicht zu Missverständnissen. Nur, um es vorweg zu nehmen: Der Tag war wunderschön, von Kulturschock keine Spur. Auf unserer Kanaren mit Agadir-Kreuzfahrt auf der Mein Schiff 1 haben wir einen wunderbaren Tag verbracht – auch, wenn es eine klitzekleine Enttäuschung gab. Doch dazu später mehr. Den Reisebericht meines Kumpels Fabian liefere ich euch heute vom Tag 6 – Ahoi, San Sebastian auf La Gomera. Viel Spaß beim Lesen! :-)

a_meinschiff1_bettenAm sechsten Tag unserer Reise erreichten wir eine der kleinsten und ältesten Inseln der Kanaren: La Gomera. San Sebastian wirkte schon vom Balkon unserer Kabine aus betrachtet recht verträumt und klein – extrem einladend und sehr schön. Klasse, dass wir hier an Land gehen wollten. Direkt nach dem Aufstehen ging’s zum Frühstück ins Buffet-Restaurant Anckelmannsplatz, das heute von 7 bis 10 Uhr geöffnet hatte. Zeiten, die uns perfekte passten, denn irgendwie wird man auf einem Kreuzfahrtschiff wohl gern zum Frühaufsteher – um nichts zu verpassen!

a_meinschiff1_kaeseDie Auswahl im Anckelmannsplatz war phantastisch: Obst in Hülle und Fülle, Müsli, Cornflakes und Co. – etliche Brot- und Brötchensorten; Käse, Wurst, Schinken, Marmelade, Honig, Nutella – man kann gar nicht alles aufzählen! Rundum satt und sitt machten wir uns auf den Weg vom Schiff. Die Bordkarte muss dabei immer dabei sein: Beim Verlassen der Mein Schiff 1 wird sie gescannt, um später überprüfen zu können, ob alle Mann an Bord sind. Es hat gepiepst – und wir schlenderten die Gangway hinunter. Von der Anlegestelle war’s nicht weit bis in die Stadt. Obwohl Taxen auf uns warteten, gingen wir zu Fuß. Das lohnte sich – direkt an der ersten Ecke bogen wir leicht nach rechts ab und hatten einen schönen Blick auf eine hinreißende Bucht. Die Wellen peitschten gegen den kieseligen Sandstrand – ein tolles Geräusch, eine beeindruckende Kullisse.

a_meinschiff1_galerie_la_gomeraWir bummelten durch die kleine Stadt: Man kommt sich bei so einem Ausflug ins Blaue ja schon immer ein kleines bisschen so vor wie ein kleiner Entdecker… Biegen wir links ab oder rechts? Ach, einfach beides. Und auf einnmal stehen wir vor der Galeria Luna. Der Maler Guido Kolitscher bietet hier vereinzelt Kurse an. Bilder internationaler Künstler stellt er am Calle Real No. 28 aus. Kurzzeitig hatte Captain Kreuzfahrt überlegt, sich dieses Bild zuzulegen – entschloss sich dann jedoch dagegen.  Das nette Gespräch mit der Tochter des Malers, die so freundlich war, uns zu sagen, wo man ein bisschen im Schatten entspannen kann, werden wir jedoch nie vergessen. Sie zeigte uns einen kleinen Park mit einer Art Festung, der unweit des Meeres zum Verweilen einlud. Wir nahmen die Einladung an, kauften in einem „Supermercado“ ein paar Getränke und Gebäck und ließen es uns gut gehen. Wir plauderten – und überlegten, was wir mit dem Nachmittag anfangen sollten… :)

a_meinschiff1_lagomera

Auf dem Rückweg zum Schiff gingen wir an der Promenade entlang und sahen die Mein Schiff 1 friedlich bei ruhiger See an der Anlegestelle liegen. Sie ist mit ihren fast 77.000 Bruttoregistertonnen schon eine imposante Erscheinung, wenn man sich ihr nähert. Dass beinahe 2.000 Passagiere auf ihr reisen, haben wir bisher kaum bemerkt: Weder gab oder gibt es Drängeleien am Buffet, noch extrem lange Wartezeiten im Restaurant – noch Lärm oder sonst etwas. Mit der Kreuzfahrt mit Tui Cruises war ich jedenfalls sehr, sehr zufrieden – bisher. Einzig der Umstand, dass es in der NaschBar an Bord Pralinen nicht kostenlos gibt, war enttäuschend. Darauf hatten wir uns irgendwie gefreut. Andererseits ist es durchaus verständlich – wenn man bedenkt, wie viele Süßigkeiten auf diese Weise wohl ansonsten Woche für Woche neu geordert werden müssen. Und dennoch sorgten wir dafür, dass die Leckereien keine Ladenhüter wurden. Wir griffen zu. Nicht nur einmal. Also war die Enttäuschung nur halb so groß.

a_meinschiff1_lagomera_mittagessenAber ich schweife ab… Wir unterbrachen jedenfalls unseren Bummel durch San Sebastian und gingen zurück zum Schiff, und – weil ja wieder Mittag war – besuchten direkt das Buffet-Restaurant auf. Wir hatten nämlich von anderen Reisenden einen Tipp bekommen: Die Wok-Gerichte, die man sich selbst zusammen stellen könne, seien einfach schmackhaft. Captain Kreuzfahrt langte ordentlich zu: Viele Garnelen, leckeres Hühnerfleisch, Nudeln, Gemüse, Sauce und mehr – das schmeckte genau so gut, wie es aussieht! Ich selbst trat ein bisschen kürzer und stellte mir einen Salat zusammen und trank stattdessen viel. :)

a_meinschiff1_poolAnschließend sprangen wir in den Pool, setzten uns in den Whirlpool und hörten Musik. Am Cliff 24 Grill gab’s Snacks – und heiße und kalte Getränke. Die Sonne schien herrlich, das Wetter war phantastisch und wir hatten etwas Mitleid mit den Urlaubern, die mit ihrer Kanaren-Kreuzfahrt manchmal weniger Glück hatten. Denn wenn die Wellen zu hoch sind, kann ein Hafen nicht engefahren werden – bisher hatten wir Glück, toi, toi, toi! :)

a_meinschiff1_heckIn diesem Hafen verzichteten wir auf einen Ausflug, den Tui Cruises direkt angeboten hat. Das Bord-Programm an diesem Freitag war einfach zu abwechslungsreich. Um 15.45 Uhr machte ich bei einem Indoor Cycling Event im Sportstudio Sport & Gesund auf Deck 11 mit. Für nur 6€ ging’s sportlich aufs Rad. Spinning auf einem Kreuzfahrtschiff? Einfach cool! Währenddessen ging Captain Kreuzfahrt auf Entdeckungstour. Er fotografierte das Schiff von allein Seiten und traf sich mit Crew-Mitgliedern zum Plausch. Unter anderem führte er auch ein Interview mit dem Schiffsarzt der Mein Schiff 1, Thema: Seekrankheit. (Anmerkung vom Captain: Das stelle ich bald online, versprochen!)

a_meinschiff_nudeln_lachsAus aktuellem Anlass (des akuten Nahrungsmittel-Überflusses dank des Premium Alles Inklusive-Konzepts) nahmen wir gemeinsam an einem Lehrgang zum Thema „Ganz schön gesund: Fett macht nicht gleich fett“ im Konferenzraum teil. Wir informierten uns über Ernährungsmöglichkeiten, die der Low Car-Ansatz bietet und verzichteten – ihr ahnt es – beim Abendessen NICHT auf Kohlenhydrate, gelobten aber, nach dem Urlaub viel gesünder zu leben. Das passende Know-how haben wir auf dem Schiff ja an die Hand bekommen. Nun müssen wir es nur noch umsetzen. Man darf gespannt sein, wie das werden wird!? :)

a_meinschiff_sonnenuntergangNach dem Essen war auch schon das Auslaufen avisiert. Wir beeilten uns, um einen guten Platz in der Nähe der Brücke zu ergattern, liefen durch die Himmel & Meer Lounge aufs Außendeck auf Deck 12 – und sahen, dass all die Eile nicht nötig gewesen wäre. Nicht einmal ein halbes Dutzend Passagiere kannte diesen Geheimtipp, um einen hinreißenden Sonnenuntergang zu fotografieren und die Crew auf der Brücke beim Auslaufen (mal Steuerbord, mal Backbord) zu beobachten, wenn Kapitän oder Offiziere in den Außenbereich traten. Kapitän Dimitris S. Papatsatsis sah uns und fragte, ob das nicht ein toller Sonnenuntergang sei – aber sicher, Herr Kapitän! :)

Der Abend war schön: Vom Balkon aus konnten wir den Teide auf Teneriffa sehen, als wir die Insel passierten – wunderbar ragte der Gipfel aus der Wolkendecke hindurch… In den vielen Bars machten wir die Nacht zum Tage. Eine tolle Kreuzfahrt, die man wirklich nur jedem empfehlen kann! :-)

a_meinschiff_teide

Hier geht’s zum Tag 1 – Die Anreise ab Düsseldorf >>

Hier geht’s zum Tag 2 – Ein ganzer Tag auf See >>

Hier geht’s zum Tag 3 – Marokko, Land der Kontraste >>

Hier geht’s zum Tag 4 – Seetage sind nicht langweilig >>

Hier geht’s zum Tag 5 – Land in Sicht: Santa Cruz auf Teneriffa >>

Hier geht’s zum Tag 7 – Lanzarote, karg und abwechslungsreich >>

Hier geht’s zu den günstigsten Tui Cruises-Kreuzfahrten >>

Hier geht’s zu den günstigsten Tui Cruises-Kreuzfahrten mit Flug >>

 

 

 

2 Kommentare

  1. Denise sagt:

    Hallo und ganz lieben Dank für das Teilen der Reise :-)
    Ist es denn notwendig die Ausflüge an Bord zu buchen oder geht das recht einfach vor Ort?
    Bei mir wird es im Dezember soweit sein, mit der MS2 nach Kanaren und Marokko. Bin für jeden Tipp sehr dankbar. LG Denise

    • Hallo Denise,

      du musst die Ausflüge nicht unbedingt buchen, in der Regel kannst du auch alles auf eigene Faust erkunden! Wenn du an Bord dann aber merkst, dass du doch einen Ausflug buchen möchtest, kannst du das auch noch an Bord machen, dafür gibt es auf dem Schiff einen Schalter, bei dem das problemlos funktioniert. Viel Spaß bei der Reise! :)

      Liebe Grüße,
      Captain Kreuzfahrt

Deine Meinung?