Neue Container-Linie zwischen Hamburg und dem Schwarzen Meer: CMA CGM richtet neues Angebot ein

Heute (Montag, 24. Februar 2014) startet die CMA CGM Lavender ihre Reise im erweiterten Nordeuropa-Mittelmeer Vollcontainerdienst Femex 1 am HHLA Container Terminal Burchardkai in Hamburg. Zum ersten Mal wird sie auch durch den Bosporus die am Schwarzen Meer gelegenen Häfen Samsun (Türkei), Novorossiysk (Russland) und Constanta (Rumänien) anlaufen. Damit ist der Femex 1 der einzige Containerliniendienst zwischen Nordeuropa und dem Schwarzen Meer.

CMA CGM Andromeda, Containerschiff

Der Grund für die Erweiterung des seit März 2013 bestehenden Liniendienstes ist die gestiegene Nachfrage nach Seetransporten zwischen Nordeuropa und dem Schwarzmeerraum. Besonders Im- und Exporte der sehr außenhandelsorientierten Türkei über den Hamburger Hafen gewinnen zunehmend an Bedeutung.

Nach einer aktuellen Länderauswertung rechnet Hafen Hamburg Marketing (HHM) im seeseitigen Containerverkehr zwischen Hamburg und den Häfen in der Türkei mit einem Wachstum von 38 Prozent. Das entspricht rund 75.000 TEU (20-Fuß-Standardcontainer).  Durch die Aufnahme des nordtürkischen Hafens Samsun ist die Türkei jetzt noch besser an Hamburg angebunden. 19 Tage dauert die Fahrt von Hamburg bis Samsun. In entgegengesetzter Richtung sind die Schiffe 22 Tage unterwegs. Insgesamt verkehren zwischen dem Hamburger Hafen und der Türkei aktuell sieben Liniendienste, darunter auch zwei Mehrzweck-/Stückgutdienste. Massenguttransporte erfolgen bei Bedarf im Trampverkehr.

Die 2006 auf der Hyundai Mipo Dockyard in Singapur gebaute CMA CGM Lavender ist 222 Meter lang, 30 Meter breit und verfügt über eine Stellplatzkapazität von 2.800 TEU. Voll beladen erreicht sie einen Tiefgang von bis zu 12 Meter.  (Das Foto zeigt die CMA CGM Andromeda und gilt als Symbolfoto :)

 

Foto: Hafen Hamburg

Deine Meinung?