MS Hanseatic bricht zu Expedition Sibirien und zur Wrangelinsel und der Tschuktschen Halbinsel auf

ab_ms_hanseatic2In der kommenden Saison stehen für das Expeditionsschiff MS Hanseatic von Hapag-Lloyd Kreuzfahrten zwei ganz besondere Premieren auf dem Programm. Im Rahmen der Expedition Sibirien bringt das Schiff, das wahrscheinlich wegen seiner recht speziellen Routen nur von 7 Gästen bei HolidayCheck bewertet wurde; dabei aber auf sensationelle 100% Weiterempfehlungsrate kommt, maximal 184 Gäste in den ursprünglichen Südosten Sibiriens in der Region Primorje. Ende Juli kommenden Jahres sind die schwer erreichbare Wrangelinsel und die selten besuchte Tschuktschen Halbinsel das Ziel der Hanseatic.

ab_ms_hanseatic3Primorje war bis 1991 nicht für Ausländer zugänglich und bietet ein vom Tourismus unberührtes Expeditionsgebiet mit versteckten Seen, Naturreservaten, kleinen Inseln, besonderer Flora, aber auch Einblicke in die Kultur. Die Gäste der Hanseatic erleben diese Naturabenteuer zwischen Wladiwostok und der Ternei Bucht oder bei einer flussaufwärts führenden Zodiac-Tour auf dem Samarga Fluss.

Expedition Sibirien ab Shanghai/China bis Otaru/Japan, 10.5. – 27.5.2014, 17 Tage, über Pusan (Republik Korea), Sibirien (u.a. Zarubino, Rimskiy Inseln, Wladiwostok, Petrov Insel, Prosiolochnaya, Neprimentnaya, Olga, Udobnaya Bucht, Ternei Bucht, Samarga Fluss, Cholmsk) und Rishiri (Japan), ab 9.830 Euro pro Person inkl. Flug

ab_ms_hanseatic12014 nimmt die Hanseatic ebenfalls erstmals Kurs auf die schwer erreichbare Insel in der abgeschiedenen Tschuktschensee – jahrzehntelang war die Wrangelinsel russisches Sperrgebiet. Sie ist das nördlichste Unesco–Weltnaturerbe und unberührtes Eisbären-Refugium. Auch Walrosse, Robben und unzählige kleinere, nur auf der Insel vorkommende Tier- und Pflanzenarten, leben in dieser 7.500 Quadratkilometer großen Tundrawildnis. Mit ein bisschen Glück entdecken die Gäste der Hanseatic verschiedene Walarten. Die Tschuktschen Halbinsel im Norden der Beringstraße, am nordöstlichsten Zipfel des russischen Sibiriens bietet ein ideales Ziel für Vogelbeobachtungen. Die Hanseatic ist eines der wenigen Schiffe, die neben der Ostküste auch die Nordküste der Halbinsel besuchen. Beim Kreuzen in der Kolyuchinskaya Bucht können zahlreiche Seevögel wie der seltene Gelbschnabeltaucher bewundert werden.

Expedition Wrangelinsel und Tschuktschen Halbinsel ab Nome/Alaska bis Nome/Alaska, 28.7.-15.8.2014, 18 Tage, über Tschuktschen Halbinsel/Russland (u. a. Prowidenija, Lorino, Kolyuchinskaya Bucht, Kolyuchin Insel, Kap Vankarem), Wrangelinsel/Tschuktschensee, Tschuktschen Halbinsel(Kap Deschnjow, Kreuzen vor Big Diomede, Yittigran Island), ab 11.440 Euro pro Person inkl. Flug

 

Hier geht’s direkt zur Sibirien-Expedtion >>

Hier geht’s direkt zur Wrangelinsel-Tschuktschen-Halbinsel-Angebot >>

 

 

 

 

Deine Meinung?