Verrückt nach Meer-Fans aufgepasst! Die MS Artania erhält neue Motoren und neue Balkone!

Die beliebte ARD „Seerie“ Verrückt nach Meer zieht viele Kreuzfahrt-Fans in ihren Bann. Kapitän Morten Hansen und seine Crew glänzen mit Charme, Spaß und Unterhaltung. Neben dem waschechten Seebären spielt gibt’s seit der vierten Staffel vor allem eine Hauptrolle: die MS Artania! Das Schiff, das seit mehr als 30 Jahren unterwegs ist und mehrfach modernisiert wurde, bietet Platz für 1260 Passagiere. Wie die Lloyd Werft nun mitteilt, wird die MS Artania neue Motoren und Balkone erhalten! Die Werft holt damit einen weiteren Großauftrag nach Bremerhaven. Die Profis haben 76 Tage Zeit und viel Arbeit vom 29. September bis 6. Dezember!

ack_kreuzfahrt_ms_artemis

Die Artemis vor ihrem Umbau zur Artania – Foto: Quistnix

Der Umbau von P & O’s Artemis zur Artania für V. Ships/Phoenix Seereisen war vor zwei Jahren schon innerhalb von 28 Tagen anspruchsvoll und attraktiv. Jetzt kommt der größte Phoenix-Kreuzliner Ende September wieder zur Lloyd Werft Bremerhaven AG. Diesmal für 76 Tage, aber auch mit einem erheblich größerem Umbauauftrag: Eine neue Maschinenanlage, ein neuer Dieselgenerator, neue Balkone für 152 Kabinen, neue Schalldämpfer, die Modernisierung des Frischwassersystems an Bord und ein umfangreiches Reparatur- und Dockprogramm. Am 27. September 2014 kommt MS „Artania“ an und am 6. Dezember 2014 soll der Kreuzliner wieder in Fahrt gehen. Lloyd Werft-Vorstand Rüdiger Pallentin ist zufrieden: „Wir haben diesen großen und in jeder Beziehung sehr anspruchsvollen Auftrag gegen harte Konkurrenz erhalten“. Mit dem „Artania“-Auftrag füllen sich die gut gefüllten Auftragsbücher der Lloyd Werft weiter. Pallentin: „Wir sind pickepacke voll. Mehr geht derzeit nicht. Manchmal ist die Werft zu klein“.

76 Tage Zeit für einen Großauftrag. Das hört sich viel an. Für Projektleiter André Stegmann aber bleiben gerade einmal 60 Tage Zeit im großen Kaiserdock II, der Rest wird benötigt für Probefahrten. „Wie immer ist der Terminplan mehr als eng, aber auch das schaffen wir“, sagt er aus Erfahrung; denn vor allem der Umgang mit engen Terminen und komplexen Aufgaben und Herausforderungen gehört zu den Spezialitäten der Lloyd Werft und war auch schon 2011 ein wesentlicher Grund für V. Ships (Monaco) und Phoenix Seereisen, die Lloyd Werft als Partner für den ersten Umbau von der „Artemis“ zur „Artania“ (231 m lang, 29,6 m breit, 44.588 BRT, Baujahr 1984 bei Wärtsilä in Finnland) zu wählen.

Vor allem auch der Umstand, dass die Lloyd Werft die „Artania“ von Grund auf kennt, war ein weiterer Anlass, auch diesen Auftrag nach Bremerhaven zu vergeben; denn bereits 2006 baute die Werft die damalige „Royal Princess“ für P & O zur „Artemis“ um und brachte danach 2010 die Technik der damaligen „Artemis“ auf Vordermann. Das alles waren gute Voraussetzungen dafür, dass die Lloyd Werft bei all ihrer Detailkenntnisse über die Technik an Bord, auch diesen Auftrag erhalten hat.

ack_kreuzfahrt_ms_artania

Die Artania hat viele Fans. – Foto: PR

Im Mittelpunkt der Aufgaben steht diesmal die komplette Erneuerung der Maschinenanlage. Die alten Pielstick-Diesel (PC4-2), die Wärtsilä in Lizenz gebaut hat und 1984 in die einstige „Royal Princess“ einbaute, werden ausgetauscht gegen leistungsfähige, neue vier Hauptmaschinen vom Typ Wärtsilä 12V32. Dazu gehört auch, dass vier neue Zwischengetriebe zwischen den vorhandenen Getrieben und den neuen Hauptmotoren einzubauen sind. Außerdem erhält die „Artania“ auch einen neuen Hilfsdiesel vom Wärtsilä-Typ 8L32.

Gleich nach der Ankunft der „Artania“ am 27. September 2014 werden im großen Kaiserdock im Rumpf die Seiten geöffnet. Durch die Rumpföffnungen werden die alten vier Hauptmotoren herausgehoben und die neuen Diesel hineingesetzt.

Gleichzeitig werden neue Schalldämpfer installiert, das gesamte Frischwasser-System an Bord wird modernisiert, ein umfangreiches Programm an Stahlreparaturen ist auszuführen und vor allem erhalten 152 Kabinen auf Deck 7 und 8 jetzt Balkone, nachdem die Lloyd Werft bereits beim ersten Umbau im April/Mai 2011 auf den Decks 5 und 6 schon 96 Kabinen mit Balkonen versehen hatte. Fast schon nebenbei muss dann auch noch eine umfangreiche Jahresdockung mit allen Nebenarbeiten an Ruderanlage und Propellern ausgeführt werden, bevor Mitte November die erste Erprobung der neuen Maschinenanlage auf der Nordsee ansteht.

Während sich die Lloyd Werft um das umfangreiche Technik-Paket kümmert, widmet sich Phoenix Seereisen dem Inneren ihres größten Kreuzliners. Denn auch in den Gesellschafträumen, Bars, Restaurants und Erholungsbereichen soll die „Artania“ künftig noch attraktiver werden für das immer größer werdende Kreuzreise-Publikum.

Deine Meinung?