Krank auf dem Schiff? Mit einer Gesundheitskarte hat man die Kosten im Griff – Kein Defizit für Reedereien

Clinic im Centrum (CiC) ist mit 52 Klinikstandorten der führende Anbieter für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie in Europa und hat eine Marktlücke entdeckt: Vor sechs Jahren erhielt die Firma den Auftrag, das Bord-Krankenhaus auf der „Mein Schiff 1“ von Tui Cruises zu betreiben. Während sämtliche Bordhospitäler der Reedereien auf dieser Welt ein verlustreiches Department mit hohen Defiziten darstellen, ist es Clinic im Centrum gelungen, aus einem Bordhospital ein wirtschaftlich gesundes Department zu machen – trotz der qualitativ außerordentlich hohen Anforderungen, die an das medizinische Personal, die Geräte und die Medikamentenlogistik auf Kreuzfahrtschiffen gestellt werden.

a_bordkrankenhaus

Clinic im Centrum hat für verschiedene Reedereien individuelle Konzepte entwickelt, die aus einem außerordentlich kostenintensiven Department des medizinischen Betriebes auf einem Kreuzfahrtschiff bei hoher Service- und Versorgungsqualität der Passagiere ein veritables Unternehmen machen. Nun hat Clinic im Centrum erstmals auf der MS Delphin der Reederei Passat Kreuzfahrten die CiC Gesundheitskarte vorgestellt, die für Passagiere schon vor Antritt ihrer Reise entweder im Reisebüro oder via Onlinereservierung reservier- und buchbar ist. Auf einer Vielzahl von weiteren Kreuzfahrtschiffen wird die CiC Gesundheitskarte ab dem zweiten Halbjahr 2014 künftig buchbar sein. Die erst kürzlich stattgefundene Premiere auf der MS Delphin verlief äußerst erfolgreich, und etwa 80 Prozent der Passagiere nahmen das Angebot bereits bei der ersten Passage an.

Die CiC Gesundheitskarte deckelt alle Kosten, die bei normaler oder Notfallversorgung, einschließlich sämtlicher notwendig werdender Medikamente und Hilfsmaterialien während einer Reise im Bordhospital entstehen würden. In der Regel müssen diese Kosten auch von den Passagieren zunächst verauslagt werden, die eine Auslandskrankenversicherung unterhalten. Eine Erstattung durch eine etwaig abgeschlossene Auslandskrankenversicherung dauert oft mehrere Wochen, und die Liquidität der Passagiere wird oftmals über Gebühr im Krankheitsfall belastet. Durch die Entrichtung eines geringen Pauschalbetrages für den Erwerb der CiC Gesundheitskarte kommen auf den Passagier, ganz gleich welcher Krankheitsfall während eines Reiseverlaufs auch geschieht, keinerlei Kosten mehr hinzu. Sogar die notwendigen Medikamente sind in der CiC Gesundheitskarte enthalten. Den geleisteten Einmalbetrag bekommt der erkrankte Passagier in der Regel bei einer Erkrankung von seiner Auslandskrankenversicherung erstattet.

Insgesamt stellt die CiC Gesundheitskarte sowohl für die Reedereien als auch für die Passagiere einen erheblichen Vorteil dar. CiC ist zwischenzeitlich ein in der internationalen Kreuzfahrt etablierter konzessionärer Betreiber von Bordhospitälern und Bordapotheken auf Kreuzfahrtschiffen und betreibt diese seit Jahren äußerst erfolgreich. Damit ist CiC für die medizinische Grund- und Notfallversorgung sowohl der Crew als auch der Passagiere verantwortlich. Die Bordhospitäler verfügen über hochqualifiziertes medizinisches Personal sowie bestens ausgestattete Räumlichkeiten. Es werden derzeit auch Gespräche mit den namhaften Auslandskrankenversicherungen geführt, da die CiC Gesundheitskarte ebenso für die Versicherer angesichts der in der Regel ungewöhnlich hohen Kosten im Ausland für eine medizinische Versorgung gleichermaßen wirtschaftlich interessant ist.

Die CiC-Gesundheitskarte ist ein revolutionäres und bahnbrechendes Novum in der Kreuzfahrtindustrie für den Betrieb von Bordhospitälern und einhergehender hochqualifizierter medizinischer Betreuung von Crew und Passagieren.

Hier geht’s zu den günstigsten Kreuzfahrten von Tui Cruises >>

 

 

Deine Meinung?