Interview: Schlagerstar Norman Langen über seine erste Kreuzfahrt und die Vox-Reportage

Norman Langen (Alben: 100% Norman und Pures Gold), Jahrgang ’85, Schlager-Sunnyboy aus dem Rheinland, verkörpert wohl genau das, was sich manch eine Mutter für ihre Tochter wünscht. Ein Schwiegersohn zum Liebhaben. In der Szene gilt er als „der gute Junge“ – immer sympathisch, meistens lächelnd, total cool unterwegs. Am Samstag konnten wir ihm auf VOX dabei zuschauen, wie er auf der MSC Divina mit hunderten Gästen aus Luxemburg an Bord für Stimmung sorgen sollte. Und man sah: Trotz schwieriger Situation – es waren kaum Gäste in der Disko – behielt Norman die Ruhe, wirkte nicht abgehoben und extrem volksnah. Grund genug, mich mit Norman über seine Erlebnisse auf dem Schiff zu unterhalten.

a_kreuzfaht_norman_langen_vox_c

Captain Kreuzfahrt: Hey Norman, Du warst am Wochenende auf Vox zu sehen. Wie hat’s dir insgesamt auf der MSC Divina gefallen?
Norman Langen: Es war ja meine erste Kreuzfahrt – und ich muss sagen: Es war bombastisch! Ich hätte niemals gedacht, dass da soo ein Feeling aufkommen kann. Allein die Größe vom Schiff! Wahnsinn! Das ist ja ein schwimmendes Hotel mit riesigem Zimmer… Cool, echt!

Captain Kreuzfahrt: Apropos Zimmer: Wie fandest Du die Kabine – so als Kreuzfahrt-Neuling?! :)
a_kreuzfahrt_norman_langen_vox_pressefoto_portraitNorman Langen: Klasse. Einfach klasse! Wir hatten ja zum Glück eine Balkon-Kabine und das haben wir richtig ausgenutzt. Wir haben stundenlang draußen gesessen, aufs Meer geschaut, den Sonnenuntergang beobachtet und am späten Abend bei geöffneter Balkontür einfach nur dem Rauschen der Wellen gelauscht. Das Zimmer und der Service waren top! Die Deko, der Service – einfach klasse. Wenn man etwas bestellt hat – ob Snack oder Getränk – alles war schnell da, sehr schön hergerichtet. Super! Klar: Auf einem Schiff ist nicht so viel Platz. Das hat man im Bad schon etwas eng. Aber es war klein und hat seinen Zweck trotzdem hervorragend erfüllt. Luxus pur! (lächelt sympathisch)

Captain Kreuzfahrt: Zimmer toll – Leute nicht so, oder wie? Wie war denn das mit den Urlaubern?
Norman Langen: Na ja, ich habe die Luxemburger schon ein kleines bisschen reservierter kennen gelernt. Das ist halt eine andere Mentalität. Wenn man den ganzen Tag auf dem Schiff verbringt und abends dann zum Schlagerkonzert kommt, dann ist das schon etwas anderes, als wenn die Leute zu einem meiner Konzerte kommen. Dann wollen sie mich sehen. Auf dem Schiff müssen sie so ein bisschen das nehmen, was kommt. Heute ich – morgen wer anders. Hinzu kam, dass ich ohne eigenen Techniker unterwegs war. Die Anlage auf der MSC Divina war schon sehr, sehr gut. Aber es kommt manchmal eben auf die Feinabstimmung an und ich hätte mich sehr gefreut, meinen Techniker dabei gehabt zu haben.

Captain Kreuzfahrt: Also gibt es schon Unterschiede zu anderen Konzerten?
Norman Langen: Spaß hat es auf jeden Fall gemacht, auch wenn ich echt überrascht war, wie das abgelaufen ist. Aber klar: Schlager-Festivals oder eigene Auftritte von mir sind schon ganz anders als die Kreuzfahrt, bei der ich gesungen habe. Trotzdem würde ich das gern wieder machen!

Captain Kreuzfahrt: Eine Schlager-Kreuzfahrt wäre doch eine super Idee. Alle Stars auf einem Schiff. Oder?
Norman Langen: Klar, es gibt ja diese Full Metal Cruise von TUI Cruises, die auch im Fernsehen zu sehen war. Die wird im kommenden Jahr ja wiederholt. Gute Sache. So etwas für Schlager-Fans wäre sicher ein gutes Konzept. Ich bin gespannt, welche Reederei das zuerst umsetzt.

Captain Kreuzfahrt: Und sonst? Wie läuft’s bei Dir? Was planst Du?
Norman Langen: Ach, alles gut soweit. Ich habe vor drei Wochen meinen neuen Plattenvertrag unterschrieben. Details kann ich leider noch nicht nennen. Fest steht aber, dass mein drittes Album mit einem Platin-Künstler produziert wird. Bald geht’s los. Man darf gespannt sein!

Captain Kreuzfahrt: Norman, vielen Dank für das Interview!
Norman Langen: Jederzeit!

Norman Langens Weg gleicht einem Märchen: Deutschland suchte 2011 zwar einen anderen Superstar. Die Sympathien der Massen waren dem Sunnyboy jedoch sicher. Norman hatte alles auf die Schlager-Karte gesetzt und mit diesem Blatt auf überwältigende Weise gewonnen. Die deutsche Schlager-Szene feierte ein neues frisches Gesicht und einen charismatischen Sänger, der unbeirrt und unverkrampft seinen Weg geht.

Wie hat euch die Vox-Reportage gefallen? Ich freue mich über Kommentare und Anmerkungen! :)

 

 

Deine Meinung?