Hamburger Hafen auf der TransRussia Messe in Moskau

Der Hamburger Hafen wird sich vom 22. bis 25. April dieses Jahres auf der TransRussia in Moskau Vertretern der russischen und internationalen Verkehrswirtschaft präsentieren. „Die TransRussia ist für uns die bedeutendste Transportmesse Russlands. Dieses Jahr werden wir bereits zum fünfzehnten Mal mit einem Hafen Hamburg Gemeinschaftsstand für die Leistungsstärke der Hamburger Hafen- und Logistikwirtschaft werben“, betont der Hafen Hamburg Marketing Vorstand Ingo Egloff. Mit dabei sind in diesem Jahr Buss Port Logistics, die Hamburger Hafen und Logistik AG, Maritime Cargo Logistics, der Seehafen Kiel und Team Lines/Delphis Logistics. Der Hafen Hamburg Messestand A119 befindet sich in Halle 1.1.

a_kreuzfahrt_hamburg_hafen

Hamburgs Hafen hat eine besondere Bedeutung für Russland. Er ist die zentrale Drehscheibe für den Handel Russlands mit der Europäischen Union. Über die Ostseehäfen St. Petersburg, Kaliningrad und Ust-Luga sowie Archangelsk und Murmansk am Eismeer ist der Hamburger Hafen sehr gut mit der Russischen Föderation verbunden. Rund 13 Feeder- und Shortseaverbindungen bestehen jede Woche von Hamburg nach Russland. Mit einem Transportvolumen von rund 718.000 TEU (20-Fuß-Standardcontainer) im Jahr 2013 ist Russland der zweitwichtigste Handelspartner im Containerumschlag des Hamburger Hafens.

Die russischen Kunden schätzen besonders die hohen Qualitätsstandards im größten deutschen Seehafen und die große Dichte von den zahlreichen Feeder-, Shortsea- und Übersee-Liniendiensten, die Hamburg mit nahezu jedem Hafen der Welt verbinden“, erklärt Natalia Kapkajewa, Hafen Hamburg Marketing Repräsentantin aus St. Petersburg. Ein Großteil der Im- und Exportgüter Russlands wird im Transhipmentverkehr per Feederschiff über den Hamburger Hafen umgeschlagen. Darüber hinaus werden weitere Verkehre im Transit über die Nachbarn Finnland und die Baltischen Staaten abgewickelt. Die wichtigsten Güter, die von Russland im Seegüterverkehr via Hamburg exportiert werden, sind Steinkohle, Dieselöl, rohes Erdöl und Papier. Nach Russland werden überwiegend Fleisch, Fahrzeuge, Obstkonserven und Elektroerzeugnisse importiert. Auch im konventionellen Stückgutverkehr zählt Russland zu den wichtigsten Handelspartnern des Hansehafens, z. B. für Eisen, Stahl und andere Metalle sowie Maschinen.

Deine Meinung?